Spielerisches Missverständnis

on

Ich glaube, Dead Island ist ein ein Missverständnis.

DeadIsland3

Ich bin der festen Überzeugung, dass Dead Island gar kein Spiel ist, das Spaß machen soll, sondern eher in der Sparte Serious Games geführt werden sollte. Denn auch wenn es auf den ersten Blick ein Slasher ist, es ist wohl doch was ganz anderes.

Eher um die Meta-Ebene. Das Spiel im Spiel, das den Spieler zum nachdenken anregen soll. Hier geht es nicht darum, Zombies das Hirn raus- und wegzuhauen, viel mehr soll sich nach einer Weile das innere Gefühl der Monotonie, der Leere und der absoluten Sinnlosigkeit des eigenen Tuns einstellen.

DeadIsland2

Statt gegen Zombies zu kämpfen soll der Spieler realisieren, dass er selbst zum Zombie geworden ist, dessen einziges Ziel eine stumpfsinnige Handlung ist: Töten.

Denn viel mehr kann man zu diesem Spiel nicht sagen. Viel mehr Artikulation als ein Zombie bringt der Spieler auch nicht aus sich heraus. Es muss also wirklich so sein:

Dead Island ist ein Serious Game!

DeadIsland4

Anders kann es nicht sein, dass das Spiel nach einer Stunde schon keinen Spaß mehr macht.

Denn sonst gäbe es ja nur noch eine einzige Möglichkeit, die ich hier gar nicht in Betracht ziehen möchte.

Andernfalls wäre Dead Island nämlich

  • Langweilig
  • Uninspiriert
  • Ungefähr so spannend wie Postal 2

DeadIsland1

 

Kurz: Einfach schlecht.

Und das glaube ich einfach nicht…

 

 

2 Kommentare

  1. Madse sagt:

    Postal 2 war mMn spannender als Dead Island. Es kommt schon fast einem MMO-Grinder gleich, dass alle Zombies wieder da sind, sobald man sich nur einmal im Kreis gedreht hat.

    1. hazamel sagt:

      Ja, vor allem hat sich ein Postal 2 selber nicht ernst genommen. Aus meiner Sicht tut das auch ein L4D nicht. Und genau daran krankt es bei Dead Island: Nicht gut genug um ernst genommen zu werden und nicht schlecht genug um echter Trash zu sein

Kommentare sind geschlossen.