Fassen wir zusammen… Fazit nach 3 Tagen #udwue

on

Lesezeit ~ 1 Minuten

Das war es also. Das Umsonst und Draussen 2011. Auflage Nummer 24 für die Macher – Ausgabe 1 für mich.

Ja, dieses Jahr hat es mich U&D-Entjungfert. Die letzten Jahre war das Wetter entweder doof (wie dieses Jahr) oder ich war nicht mal in Würzburg. Und ja, ich weiß jetzt dass ich was verpasst habe die letzten Jahre. Das sollte man auch eindeutig an den Einträgen zu Freitag, Samstag und Sonntag sieht. Asche über mein Haupt.

Aber es hat dieses Jahr einfach gezogen. Zum einen die innere Verpflichtung hinzugehen, weil man ja mit dem Rundum-Sorglos-Paket von den Veranstaltern versorgt worden ist:

  • Bloggerzelt
  • Backstagebändchen
  • Fotopass
  • Einladung zum U&D-Blog

Es war, zumindest bei mir, das Gefühl, dass man mehr ist als ein normaler Besucher und ein bisschen dazu beiträgt, dass das U&D auch nächstes Jahr so erfolgreich wird. Und sei es nur damit, dass man die tolle Stimmung nach draussen trägt und den einen oder anderen noch anlockt, der dieses Jahr nicht mit dabei war.

Es hat Spaß gemacht. War aber irgendwo dann doch auch ein bisschen Arbeit. Wenn ich schon einen Fotopass bekomme, dann will ich damit auch was anfangen und ihn nicht nur spazieren tragen.

Mein Fazit für diese drei tollen Tage auf dem Gelände:

  • Unzählige #udwue-Tweets
  • Ungezählte Blogeinträge auf dem U&D-Blog
  • Fast 500 Fotos in 3 Tagen von ganz nah an den Künstlern dran (Ich hyperventiliere immer noch, dass der Gitarrist von Bon’s Balls vor mir auf der Box stand 😉 )
  • Die Erkenntnis, dass es mit meiner Fotoausrüstung manchmal doch einer gehörigen Portion Impro-Talent bedarf und man gegen die Profis wahrscheinlich ziemlich abstinkt. Besonders wenn das Licht schlechter wird.
  • Alle sieben Espressi getestet und die Nummer zwei zum meinem Favoriten erklärt
  • Viel gelaufen
  • Leckeres Handbrot gegessen
  • Viel tolle neue Musik gehört

und vor allem eine wunderbare Zeit mit vielen tollen Menschen gehabt.

Danke an diejenigen, die das möglich gemacht haben (In meinem Fall hauptsächlich Ralf Duggen und Tilman Hampl). Ich hoffe dass die Erwartungen erfüllt wurden und dass es nächstes Jahr wieder genauso gut läuft.

Einen hab ich aber noch… 😉