Hazamelistan

Dies und Das seit 2001

Da bewegt sich gar nichts

Facebook hat Moves gekauft!

Was tief im Handelsblatt vergraben ist, wurde mir heute Morgen per Mail von den Moves-Machern mitgeteilt, da ich dort ja ein Konto habe.

Ich hatte fast schon Angst, Twitter zu öffnen und so gleich vor dem ersten Kaffee dem Shitstorm über Facebook Tür und Tor zu öffnen. Immerhin hatte sich von der Hausfrau bis zum Tech-Magazin ja in letzter Zeit jeder über die Aquisen von Facebook aufgeregt. Über Instagram, Whatsapp und zuletzt die Occulus Rift.

Jetzt würde wieder Spiegel, Stern und Co, deren erklärte Kernkompetenz ja solche IT-Themen sind, Alternativen vorstellen und die Stiftung Warentest innerhalb einer Woche 10 andere, bessere, sicherere Fitnesstracker in einem Schnelltest testen.

Es kam nichts. Wahrscheinlich weil alle noch in den Federn lagen und nicht mal die technikaffinen Frühaufsteher mitbekommen hatten, dass die Finnen für einen unbekannten Preis aufgekauft worden waren.

Vielleicht liegt es aber auch daran, dass die wenigsten in der zuletzt so aktiven Shitstorm-Szene zwischen Gamer und Hausfrau wissen, dass Moves existiert, noch was es überhaupt macht. Die Möglichkeit einen Sturm der Entrüstung loszutreten (No pun intended!) ist also ziemlich gering.

Verschwindend gering sogar. Dabei wäre es an dieser Stelle wohl viel angebrachter als bei WhatsApp oder Instagram. Moves zeichnet nämlich auf. Immer sobald es läuft. Und zwar wohin ich laufe. Oder ob ich eben nicht laufe. Und ob ich mich im Büro bewege oder eben auch nicht. Nicht wie bei Pedometer zu einem gezielten Workout sondern eben immer immer.

Ich hoffe doch sehr, dass ich bei meiner „Im Bett“-Theorie bleiben kann, sonst würde ich ja jetzt wahrscheinlich eine ganze Menge Leute vor den Kopf stoßen, dass sie opportunistisch populistische Meinungsbild (möglichst laut) nachplappern, ohne die Mechanismen des IT-Geschäftslebens verstanden zu haben, geschweige denn von der Technik an sich Ahnung zu haben.

In kurz und böse: Bild-Leser oder dummes Stimmvieh.

Im schlimmsten Fall bekommt man an der Stelle dann wahrscheinlich zu hören, dass es einen selber ja nicht betrifft und einem somit egal ist.

Lesen wird das von denen hier dann wahrscheinlich auch keiner. Wie schon von denen keiner meinen fundierten, techniklastigen, und später durch einen Artikel bei Heise bestätigten, Post zum Thema Sicherheit bei Threema und Co gelesen oder verstanden haben wird…

Aber Hauptsache mal geschriehen. Möglichst laut.

Denn wir alle wissen ja:

Wer am lautesten schreit hat Recht!

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Hazamelistan

Thema von Anders Norén