The Force Awakens – Heavy Fanboy Spoiler Edition

Ja, ich werde spoilern.

Später.

Deshalb gibt es hier nur mein kurzes Fazit zum Film:

Er ist gut. Es gibt keinen neuen Jar-Jar und man merkt dem Film an, dass er vor echten Kulissen gedreht wurde und nicht vor Blue- und Greenscreen.

3D ist aus meiner Sicht auch (mal wieder) kein Must bei diesem Film. Es sind ein paar nette Effekte dabei, aber teilweise war es bei uns auch wieder unscharf. Ob das jetzt an der falschen Einstellung des 3D lag oder am Film selber kann ich nicht sagen, ich habe aber ähnliches auch schon von anderen gelesen.

Wer nicht mehr wissen will, sollte auch nicht weiter lesen…

…und zwar wirklich nicht. Als letzte Chance gibt es noch ein Bild von BB-8, aber dann ist wirklich Schluß

12063218_1627229174196528_1258855680_n

The Spoiler Awakens!

Wie schon gesagt, der Film ist wirklich gut gemacht. Gefühlt ordnet er sich bei mir weit vor Ep. I und II ein, ist auf Augenhöhe mit III (vielleicht einen Hauch besser…) kommt aber nicht an die Magie der alten Trilogie ran. Ich bin da voll auf einer Linie mit Crosa. Vielleicht sollte man JJ Abrahms einfach mal glauben wenn er Sachen sagt wie

Ich mache Star Trek für Leute die keine Ahnung von Star Trek haben.

oder

Man sollte sich nicht zu viel vom neuen Star Wars erwarten

 

Der Film ist schon sehr düster geworden. Vor allem dafür dass Disney drauf steht. Dass es immer wieder Slapstick-Einlagen gibt, liegt wahrscheinlich daran, dass man den Film doch irgendwie als FSK 12 verkaufen musste. Ein bisschen musste ich immer an die letzten Harry-Potter-Teile denken, die ja auch sehr finster wurden. Aber wer sagt, dass Star Wars nicht erwachsen werden darf.

Die Grundstimmung hat mir schon sehr gut gefallen.

Leider fängt es ab dem Moment immer wieder leicht an zu knirschen und daran ist der Film auch ein bisschen selber Schuld. Im Grund hat man an vielen Stellen aus der alten Trilogie kopiert und drückt den Zuschauer mit Hinweisen und mehr oder weniger subtilen Anspielungen immer wieder drauf.

Subtil: Fin findet beim durchwühlen einer Kiste im Millenium Falcon die Jedi-Trainingskugel aus A New Hope und schaut sie kurz an und wirft sie weg.

Wenig subtil: Druide mit einer wichtigen Nachricht für den Widerstand wird auf einem Wüstenplaneten von Schrottsammlern gefangen. Und ähnliche Holzhammer-Referenzen, die immer wieder die alte Trilogie in Zusammenhang bringen.

Ja, ich weiß. Expanded Universe gehört seit April 2014 der Geschichte an, aber warum hat man nicht was eigenständiges, neues in über zwei Stunden Film präsentiert, statt einen gemischten Reboot der alten Filme zu machen?

Und wie schafft man es bitte in zwei Stunden so wenig zu erzählen? Ja, die Actionszenen waren super. Und wie eingangs schon erwähnt 3D ziemlich überflüssig. Den klassischen Trenchrun in 3D hätte ich gerne gesehen, den jetzt eher nicht.

Aber zurück zum erzählen. Die Figuren klappen (noch) nicht so ganz. Und man erfährt auch kaum etwas über sie.

Da wäre Fin, der dessertierte Sturmtruppler, der auf einmal ein Gewissen bekommt. Ich habe da schon im Netz Andeutungen gelesen was es mit der Figur auf sich hat, aber im Film wir dazu nichts erklärt. Oder ich hab es verpasst weil es so kurz war. Dass Captain Phasma ihn zum „neueinstellen“ geschickt hat, erfährt man in zwei Sätzen als Rechtfertigung.

Phasma ist auch so ein Totalausfall. Von der Optik her böse bis in Mark, bricht aber zusammen als Fin ihr einen Blaster an den Helm hält und fährt von der Starkiller-Base mal eben die Schilde runter. Scheint da auch keinen zu stören. Was danach mit ihr passiert? Keine Ahnung, keine Erwähnung… Puff… weg.

Die neue weibliche Heldin heißt Rey, hat viel Macht in sich und kommt von einem Wüstenplaneten auf dem sie auf einer Art Motorrad-Version des Landspeeders rumdüst und Schrott sammelt und immer wieder sehnsuchtsvoll in den Himmel blickt. Dass sie auf die Rückkehr von irgendwem wartet, erfährt man auch wieder nur am Rande und in einer Vision/Traumsequenz als sie das erste Mal Skywalkers Lichtschwert anfasst. Rey ist aber ein Macht Wunderkind und hat sofort den vollen Durchblick wie das geht, nachdem ihr Kylo Ren eröffnet dass diese stark in ihr ist. Jedi-Training… pff… Überhaupt kann scheinbar jeder, der mit einem Schrubber umgehen kann, auch mit einem Lichtschwert umgehen. Dass Rey das irgendwie aus ihren Fertigkeiten mit dem Stock kann, okay, aber Fin?

Der nächste Bösling Kylo Ren (Ich frage mich wann die ersten Kinder dann ‚Kai Loren‘ heißen…) ist ein Milchbubi, der seine wahre Abstammung (ich spoiler hier ja nicht alles…) nach gefühlten 10 Minuten offenbart. Das hätte es früher nicht gegeben! Außerdem scheint der gute Junge ein Wutproblem zu haben, dass in Kombination mit dem Lichtschwert dann dazu führt dass er alles klein schlägt. Abgesehen davon dass es jedes Mal extrem albern wirkt. Mehr so ein Fall für die Supernanny. Meine Theorie ist ja, dass er den Helm trägt, damit man seine brutalen Segelohren nicht sieht. Warum, weshalb, wieso er böse geworden ist muss auch wieder voll an mir vorbeigegangen sein.

Die neue First Order ist weniger subtil an die Nazis angelehnt, als es noch bei den alten Sturmtruppen war. Da steht der General auf einer Bühne vor wehenden Fahnen mit einer First Order „Sonne“ und peitscht in bester Goebbels-Wochenschaumanier seine Mannen ein, dass man jetzt die Republik zerschlagen würden. Stilecht im langen schwarzen Mantel mit der Battalionsbanderole um den Ärmel.

Dass die Trooper dann am Ende alle die linke Faust in die Luft strecken fällt wahrscheinlich auch unter „wenig subtil“.

Der neue Elite-Pilot des Widerstands war so wichtig und charismatisch, dass ich seinen Name gleich wieder vergessen habe. Immerhin sorgt er bei mir für den Facepalm-Moment des Films, als er verrät wie er den Absturz überlebt hat: Hat hat sich aus dem Tie (Übersetzungssprich: Tiiii-Jäger) mit dem Schleudersitz rausgeschossen. Das Ding muss ziemlich Bums haben (oder er ist am Kabinendach angeschlagen), dass es ihn doch glatt aus seiner Lederjacke geschossen hat, die Fin aus dem kaputten Cockpit des Tie gezogen hat. Er legt aber auf jeden Fall einen sehr stylischen Gegenangriff hin mit seiner Staffel X-Wings.

Womit ich auch schon beim fliegenden Personal des Films bin. Soweit ich das verstehe, spielt der Film 30 Jahre nach RotJ. In dem Zeitraum muss eine Menge Rüstungsabbau stattgefunden haben auf beiden Seiten. Es wurde nämlich gewaltig reduziert: Die guten fliegen X-Wings, die bösen Tie-Fighter (jetzt in der Doppelsitzerversion mit dem nach hinten schauenden Bordschützen).  Es gibt eine neue Sternenzerstörter-Klasse, ein bisschen Scum und den Millenium Falcon. Das war’s. A-, B-, Y-Wing? Fehlanzeige! Ties können jetzt auch Raketen, also braucht man für Bombardierungen kein Tie-Bomber mehr und Interceptor auch nicht. Schade.

Die Rebellen, sorry „Der Widerstand“ fliegt Angriffe auf große Todesplaneten jetzt einfach nur mit ein paar X-Wing. Da hat man in Ep. IV noch die Y-Wings vorgeschickt, weil das halt Bomber sind. Und, auch ein Novum, Hyperraumsprünge gehen jetzt mit Flügeln in Angriffsstellung. Innerliches Wimmern bei mir…

Beim Starkiller habe ich ob der vielen subtilen Anspielungen nur drauf gewartet, dass die Schwachstelle ein Lüftungsschacht ist. Und durch die vielen Gags auf etwas wie „Nein, das wurde auf Grund von Erfahrungen in der Vergangenheit mit einem Deckel versehen…“

Der Millenium Falcon hält auf jeden Fall so viel aus wie die Vollgummi-Modell-Variante auf meinem Schreibtisch, den kann man durch Sand und Schnee hauen und das Ding fliegt immer noch. Da sieht man mal wie kümmerlich Lukes X-Wing damals war, dass er nach der Landung im Sumpf gleich gestreikt hat.

Dann sind da noch die Droiden.

BB-8 ist großartig. Ein würdiger Nachfolger von R2-D2. Der ist beim Verschwinden von Luke in den Winterschlaf gefallen und keiner hat versucht oder es geschafft ihn aufzuwecken. Bis der Starkiller zerstört wurde. Und auf einmal war er wieder da. C3PO ist glaube ich nur dabei damit die Cast komplett ist. Wäre er es nicht, würde nichts fehlen.

Bleiben noch die neuen Stormtrooper.

Sie treffen, das ist mal das erschütternste. Optisch supercool. Ausstattung supercool. Flamer? Obersupercool. Man möchte sowas eigentlich haben. Zum anziehen. Oder als Deko.

Das Riot-Kit ist wahrscheinlich das beste was das Imperium zu bieten hat, denn es besteht sogar gegen Lichtschwerter. Panzertüren, Wälder abholzen, Arme und Beine abschlagen? Alles kein Problem! Aber gegen das Riot Gear chancenlos. Vielleicht wäre es auch sonst einfach langweilig gewesen…

Mein persönliches Fazit ist also ganz simple: Der Film ist nicht schlecht. Er hat tolle Szenen, verpasst es aber dass man eine emotionale Bindung zu den Figuren aufbaut. Es gibt einfach zu wenig Story oder zu viel was man erzählen müsste, aber sich vielleicht für spätere Filme aufhebt. Und auch wenn man jetzt wieder mehr auf Handwerk als auf Technik setzt, es fehlt dieses Märchenhafte der alten Trilogie (Ja, ich blende Teil I-III immer noch gedanklich aus…). Vielleicht liegt es daran dass es ständig kracht und rumst und sich der Film keine Zeit lässt eine Geschichte zu erzählen sondern mehr ein Best-Of der alten Trilogie zu sein versucht.

Ich werde ihn mir auf jeden Fall nochmal anschauen und ich werde ihn mir dann auch für zu Hause holen. Aber so ganz überzeugt hat mich der neue Star Wars noch nicht. Vielleicht ja dann beim zweiten Mal. Oder dritten…