Schon wieder ein Jahr rum

on

Quartalssäufer und Gelegenheitsraucher kennt jeder.

Ich bin sowas wohl im Hinblick auf Amazon: Jahreseinkäufer. Zumindest scheint es fast so. Denn die letzte echte Bestellung dort liegt jetzt schon wieder genau ein Jahr zurück. Und auch da war es eben nur über den Marketplace ein gebrauchter Roomba, bei dem ich mich auch noch beschwert habe, dass der Zustand nicht so war wie beschrieben. Was das angeht bin ich also alles andere als ein Musterkunde. Denn dieses Jahr war es dann auch nur das Ersatzteil für den letztes Jahr gekauften Roomba. Um genau zu sein, waren es genau die Teile, die damals in der Beschreibung gefehlt haben: Neuer Filter und neue Bürsten.

Da ich den Laden so oft brauche, war ich dann doch überrascht, dass man als Nicht-Prime-Kunde mittlerweile echt gearscht ist.

Bestellt habe ich das Teil Freitagfrüh um 10. In meiner naiven, von alter Gewohnheit geprägten Art, bin ich wirklich davon ausgegangen dass das Teil am Samstag dann in der Packstation liegt. Denkste… wir haben 2016 und da geht sowas dann nur noch bis Montag. Ich kann ja auch mehr bezahlen, was sich angesichts meines schon benannten unglaublichen Bestellaufkommens unglaublich lohnen würde.

Jaja, ich weiß da ist auch Prime Video drin, aber das hab ich eh schon. Und dummerweise ist der von mir immer noch rege genutzt DVD-Versand nicht im Prime-Paket drin. Also ist Prime mal nix für mich.

Überraschenderweise lebe ich immer noch. Und das auch noch mit einem ganz einfachen Mittel und ohne, nicht einmal gefühlt, Komfort einzubüßen.

Für Bücher sieht mich der Lieblingsbuchhändler. Oder eben auch nicht mehr, weil ich bei ihm einen Tolino gekauft habe und dann online vom Sofa neuen Lesestoff kaufe. Das knallt in den meisten Fällen nicht so auf der Nase wenn man mit dem Buch einschläft. Außerdem kosten Bücher eh überall gleich viel. Auch Regelwerke, wie ich neulich gelernt habe.

Den restlichen Kram, den ich so brauche kaufe ich wirklich vor Ort, im digitalen Fachhandel oder gleich beim Hersteller.  Ja, ich bin da komisch…

Was ich dort sonst früher immer viel gekauft habe, kaufe ich mittlerweile fast gar nicht mehr: DVDs bzw. mittlerweile Blu-Rays. Wie schon erwähnt, leihe ich mir die bei Ex-Lovefilm schon seit einer Weile aus und kaufe die paar wenigen dann meistens in Rabattaktionen im Laden. Dann meistens auch nur noch, weil man die Reihe eh schon hat und noch was fehlt. Mehrere Regale voller DVDs zeugen eindeutig davon, dass man die meisten Filme eh nur einmal schaut. Oder gar nicht. In so fern ist meine Leihliste schon der richtige Weg. Oder ich habe die Filme so lange auf der Leihliste stehen, dass sie dann auch schon bei Netflix oder Prime Video auftauchen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe den Versandhandel von Amazon im letzten Jahr nicht vermisst. Und jetzt muss ich mir überlegen was ich 2017 bestelle!