Themenwechsel

on

Dem einen oder anderen wird es beim Besuch der Seite schon aufgefallen sein:

Hier hat sich optisch ein bisschen was getan.

Jaja, es ist angeblich erwachsener geworden. Und ich bin weg vom weiß auf schwarz.

Und es ist halt so wie bei jedem Umzug: Es dauert ein bisschen, bis alles wieder da ist wo man es gewohnt ist, bis alles wieder sauber an Ort und Stelle verräumt ist. Bei einem Blogtheme ist das nicht anders.

Da ich zu faul bin, mir lokal oder im Netz eine Testinstanz zu halten, habe ich das ganze halt live gemacht. Übrigens habe ich das Theme nicht selber gemacht, sondern vom Designer Ignacio Ricci und es hört auf den klangvollen Name Château. Ich will mich ja nicht mit fremden Federn schmücken!

Gefunden habe ich es bei wordpress.com, die es ihren Usern wohl für umsonst anbieten. Ich habe dafür die gigantische Summe von ZWEI Dollar ausgegeben, was laut Paypal ’n Eurofufzich war. 😉

Was habe ich noch angepasst?

Die Texte waren natürlich alle auf Englisch und so musste ich mich dann doch durch die Templates kämpfen und an den meisten Stellen den Text ausbessern. Ein paar Stellen habe ich gesehen, die noch nicht so 100% fertig sind.

Den Zähler für die Kommentare habe ich auch angepasst. Standard war $NumberOfComments Comments, was dann im Betrieb zu „0 Comments“, „1 Comments“ (sehr schräg) und „n Comments“ geführt hätte. Glücklicherweise hatte ich vorher ein Theme, dass das eleganter gelöst hat

<?php comments_popup_link('Keine Kommentare', '1 Kommentar', '% Kommentare');?>

Viel schöner in meinen Augen.

Reingefummelt habe ich auch wieder meine Future Posts, obwohl ich mich jetzt von meiner eigenen Sidebar ein bisschen unter Druck gesetzt fühle. Es ist ein bisschen wie „Aaaaaaaaaah! Mir gehen die Themen aus!!! Mein Blog läuft leer…“ Jaja, so kann man sich selber stressen!

Überhaupt ist „die Sidebar“ eh der falsche Ausdruck. Ein Blick unter die Haube zeigt, dass ich eigentlich vier „Side“-Bars habe. Die an der Seite ist unterteilt in oben und unten, der Fuss besteht ebenfalls aus zwei einzelnen Menüs. Gefällt mir sehr gut und macht manche Sachen weniger fummelig!

Gefummelt habe ich auch, dass ich den Flattr.com-Button wieder reinbekommen habe. Der irrige Glauben, dass ich ihn auch auf der einen oder anderen Seite hatte, war wohl falsch. So kann man sich täuschen.

Geändert habe ich auch die Fusszeile. Dort wo jetzt „Quotes*“ steht, stand früher „About*“ und, so dachte sich der Designer, ein paar Worte zum Autor. Ist mir nichts eingefallen, vor allem weil der Platz dort so beschränkt ist. Ich hab das ganze mal fix umgeschrieben und mit dem eh schon vorhandenen WordPress-Plugin Quotes Collection befüllt. Die Zitate berühmter und weniger berühmter Menschen, die sonst in der Sidebar standen habe ich gegen… Zeug ausgetauscht, dass bei jedem Laden der Seite, wie der Header, zufällig aus einer von mir befüllten Datenbank gefüllt wird. Ich fand die Idee toll! 😀

Was vielleicht noch kommt, da bin ich mir aber noch nicht sicher, ist das Blättern von Artikel zu Artikel. Das hängt aber davon ab, ob ich das hübsch integriert bekomme oder nicht.

Alles in allem gefällt es mir sehr gut. Ich mag die, für mich, neuen Spielereien wie das antworten auf Posts, den wechselnden Header und habe gestern dann auch endlich verstanden was ich tun muss um das Artikelbild in den Kopf zu bekommen 😉

Es sieht jetzt eben aufgeräumter aus. Ich glaube, das wird schon noch eine Weile so bleiben.

Danke übrigens auch an Nils für den Hinweis, dass meine Headerschrift nach Browser unterschiedlich aussieht. Soweit ich das bis jetzt gesehen habe, sieht sie wohl im Firefox am schönsten aus… zumindest ist sie dort am schnörkeligsten!

3 Kommentare

  1. Bei der Vielzahl der Anpassungen hast Du hoffentlich ein Child-Theme angelegt. Falls nicht, solltest Du das tun.
    Wenn das Theme nämlich geupdated wird, dann sind alle Deine Änderungen futsch.

    1. hazamel sagt:

      Oh… öhm… sollte ich noch tun. Allerdings würde ich ziemlich fluchen, wenn jemand einfach so auf meinem Server ein Update fährt.

      1. Naja, du musst/kannst das Theme genauso aktualisieren wie die Plugins, die Du verwendest.

Kommentare sind geschlossen.