Der Kaffee geht auf mich


Lesezeit ~ 0 Minuten

Ich habe mich ja neulich schon mal über Patreon ausgelassen.

Im Grunde hat sich an meinen Hauptkritikpunkten von damals nichts geändert: Das Gefühl etwas liefern zu müssen und diese Premium-Content-Splitting.

Stand heute habe ich immer noch nicht das Gefühl, dass ich auf einem meiner Kanäle „etwas abliefere“. Im Gegenteil, ich mache das auch nach fast 17 Jahren immer noch, weil es mir Spaß macht. Deswegen scheidet Patreon für mich aus.

Nebenbei bin ich aber über einen anderen Service gestolpert: Ko-Fi

Der Service ist im Grunde das was er verausspricht: Die Möglichkeit jemand einen (virtuellen) Kaffee zu spendieren. Kein Abo, keine Verpflichtung. Einfach nur ein anerkennedes Nicken und „Der geht auf mich“.

Das ganze nutzt PayPal und wird auch von PayPal supportet. Und nachdem ich eh eine Kaffeesüchtiger bin, lag es nahe, das doch mal auszuprobieren. Das schöne: Der Service ist für alle Seiten kostenlos. Als Dankeschön kann man den Betreibern von Ko-Fi dann selber einen Kaffee spendieren. Oder ein Bier. Was man halt so für 2$ bekommt.

Deswegen…