Schöne blöde Welt

Zeit nach intelligentem Leben zu suchen.

Aber bitte nicht auf der Erde, da wird sich nämlich keines mehr finden.

Wer dafür den endgültigen Beweis braucht, der braucht nur einen Blick in die stets gut recherchierenden Mainstream-Medien zu werfen.

Dort wird zur Zeit ein Thema ganz heiß gekocht:

Die beliebte App „WhatsApp“ wird ab nächstem Jahr kostenpflichtig.

Genauso laut ist der Aufschrei dann in den Kommentaren, dass man sich dann eben was anderes suchen würde und man für diese miese, schlecht programmierte, unsichere Anwendung nicht auch noch zahlen werde.

Überraschend daran sind drei Dinge:

1. Hat WhatsApp auf Android nie ein Geheimnis daraus gemacht.

Ich nutze das jetzt schon seit August letzten Jahres und auch da stand schon folgender Text in der App-Beschreibung

First year FREE! ($0.99/year after)

2. Diejenigen, die da gerade eine dicke Welle schieben, wie mies die Anwendung ist, haben sie ja scheinbar bis jetzt sehr zufrieden genutzt, sonst wären sie ja auf ihre ach-so-tollen Alternativen umgestiegen.

3. Wir reden hier von 99 Cent pro Jahr. Also umgerechnet 77 €-Cent. Die meisten, die dort orthografisch fragwürdig ihre Argumente Markte tragen werden wahrscheinlich nicht gerade mit dem Low-Budget-Handy unterwegs sein und sich regelmäßig ihren Energy-Drink reinpfeifen, weil’s cool ist. Diese sollen jetzt 77 Cent bezahlen, was etwas mehr als dreimal das Pfand einer Energydrink-Dose entspricht. oder eben ganzen 6,5 Cent pro Monat.

Im Grunde wundert mich spätestens jetzt also nichts mehr.

Auch nicht, wie Handyabos damals so leicht viel Geld machen konnten.

Wahrscheinlich haben die gleichen Helden, die heute schreien schon damals nicht lesen wollen.

Wer sich also beschwert, dass es jetzt was kosten soll, dem kann man nur eines sagen:

Lesen bildet!

Das gilt auch für die qualifizierten Journalisten bei Golem, Heise, Spiegel und Stern…

2 Kommentare

  1. der_vogel sagt:

    Und nicht alle müssen sofort zahlen. In meinem WhatsApp steht als Ablaufdatum des „Abos“ März 2022….

    1. hazamel sagt:

      Mein Probejahr wäre im August rum gewesen es wurde aber auch bis Februar verlängert. Insofern totaler Mist. Scheint sonst gerade nichts los zu sein

Kommentare sind geschlossen.