Werbungsoverkill

Manche Ideen zu Blogposts versauern auf ewig im Draft-Ordner.

Diese hier liegt wohl schon eine ganze Weile in meinem Screenshot-Ordner. Ich bin nur nicht dazu gekommen bisher was drüber zu schreiben. Geändert hat sich an der Ausgangslage eh nichts. Weder seit dem Screenshot, noch seit dem Vorwurf von vor drei Jahren.

Es geht um Werbung. Werbung auf Internetseiten. Und wahrscheinlich das Unverständnis manches Zeitungsmachers, warum die Menschen auf seiner Seite so böse Dinge nutzen wie einen Adblocker und sich damit quasi Content umsonst erschleichen wollen.

Ein ganz krasses Beispiel dafür, warum ich mittlerweile in fast jedem Browser einen Adblocker mitlaufen habe, hat mir das Main Echo vor ein paar Monaten geliefert. Im Grunde könnte man daraus auch locker eine Werbung für eben jene bösen Adblocker machen.

Screenshot 2014-07-18 09.50.57

Was aussieht wie der wöchentliche Werbealtpapierhaufen im Briefkasten ist nichts anderes als eine Nachrichten-Seite.

Zumindest ist da irgendwo unter der Werbung eine Nachrichten-Seite versteckt. Denn selbst auf dem kleinen Ausschnitt sieht man nicht mehr als die Überschrift.

Daneben sieht man..

  • Werbung im Header
  • Werbung in der Sidebar
  • Werbung neben der Werbung in der Sidebar
  • Werbung im eigentlichen Nachrichtentext
  • Ein Overlay über der Werbung in und neben der Sidebar und der Werbung im Nachrichtentext
  • Ein Overlay über dem Overlay über der Werbung in und neben der Sidebar und der Werbung im Nachrichtentext

Gerne auch kombiniert mit folgenden Attributen: Bewegt sich oder tönt vollkommen von alleine. Oder auch „Erkennt das das ‚Schließen‘ ’nicht richtig‘ und öffnet dann doch einen neuen Tab oder ein neues Browserfenster.

Oder der Online-Variante des nervigen Umfrage-Anrufs zu Hause… „Haben Sie kurz Zeit ein paar Fragen zu dieser Seite zu beantworten?“

Muss das denn sein?

Klar wollen die Menschen dort auch von was leben und auch die Verlage müssen irgendwie Geld verdienen. Aber gegenwärtig macht es für mich immer noch den Eindruck als würden sie hilflos mit den Armen wedeln und jeden für schuldig befinden, der irgendwie „kostenlos“ an ihren Content kommt.

Ich bin schon gespannt wie das Heulen und Zähneklappern bei den Verlagen der VG Media losgeht, wenn Google ab Ende der Woche ernst macht und keine Textanrisse oder Bilder mehr in den News anzeigt. Wenn sich bewahrheitet, was so ein Klick aus den News wert ist, dann dürfte das eine teure Nummer werden. Für die Verlage.

Was dann wohl dazu führt, dass es noch mehr Werbung gibt. Oder man sich endlich Gedanken um vernünftige Paywalls macht.