„Ich hätt da ma‘ eh Frage…“ – Versuch einer etwas anderen Blogroll!

on

Der ein oder andere wird es sicher kennen „100 Fragen an…“ von Moritz von Uslar aus dem SZ-Magazin. Was sich am Anfang so ein bisschen anhörte wie ein stupider Fragebogen, wie man ihn auch vor Jahren als Kettenmail bekommen hat, ist ein sehr interessantes Interview-Konzept. Indiviuell auf jede Person zugeschnitten und teilweise auch ohne Blatt vor dem Mund. Als ich dann bei meiner Freundin, das entsprechende Buch dazu habe liegen sehen, ist so langsam die Idee aufgekommen, sowas ähnliches doch einfach mit Bloggern oder auch Twitterern zu machen. Mit Freiwilligen natürlich…

Es wäre mal eine etwas andere Art eine Blogroll zu füllen.

Man würde gleich ein bisschen was über den Blog und den oder die Autoren hinter dem Projekt erfahren und vielleicht auch andere neugierig auf etwas neues machen. Natürlich soll es nicht in die „100 Fragen an…“ ausarten sondern kürzer. 10, 20, 25 Fragen vielleicht. Und, was das ganze dann abhebt von der allgemeinen Selbstvorstellung nach Schema F, kein Fragebogen den man dann auf einmal zugeschickt bekommt und beantwortet, sondern häppchenweise Fragen, die sich dann vielleicht auch auf etwas vorher geschriebenes beziehen. Also ein wirkliches Interview mit einem Blogger über seinen Blog… Mit dem Limit innerhalb der Fragenzahl auf den Punkt zu kommen und das Richtige zu fragen.

Da mir das irgendwie doch ein bisschen am Herzen liegt, bin ich auf Feedback gespannt und natürlich ob sich nicht jetzt schon jemand findet, der gleich freiwillig „Hier“ schreit. Wer will kann das gern per Mail oder in den Kommentaren tun.

Und natürlich darf es auch gerne weiterverbreitet werden.

Ich bin gespannt was draus wird!

6 Kommentare

  1. Jenna sagt:

    Die Idee ist großartig, so lernt man bestimmt auch den ein oder anderen Blogger kennen, der einem bisher kein Begriff war!

  2. Madse sagt:

    Dafür und ‚Hier!‘

  3. Renee sagt:

    klingt sehr interessant …

  4. hazamel sagt:

    waren das jetzt alles freiwillige Meldungen? 😉

Kommentare sind geschlossen.