Halb-Analog an der Frankenwarte unterwegs

Scheinbar wird es zu meinem Markenzeichen immer bei perfekten Bedingungen die Kamera zu schwingen.

Das letzte Mal Regen und Sturm und dieses Mal Kälte an der Frankenwarte. Minus zwei Grad und ich konnte keine Handschuhe anziehen, weil meine analoge Kamera sonst jegliche Belichtungsmessung, und auch die Arbeit verweigert.

Warum nur halb analog?

Naja, ich hatte noch die kleine digitale Kompaktkamera dabei, dass ich gleich was zum anschauen habe und nicht erst Ende der Woche, wenn die Filme vom entwickeln zurück sind.

Nachdem die letzten Analog-Bilder aber ganz gut waren, bin ich optimistisch dass es mit diesen wieder was wird.

Schade, war es nur dass mir zwei Bilder verrutscht sind bzw. bei einem der Kameragurt ins Bild verrutscht ist:

 

Geheimtipp übrigens: Zur Zeit ist an der Frankenwarte der Automat kaputt, was mir einen kostenlosen Aufstieg beschert hat. Leider sind die Fenster oben eben schon sehr trübe bzw. verkratzt. Ansonsten lohnt sich der Aufstieg für den tollen Bilck, grad bei so einem Wetter, auf jeden Fall.

Die restlichen Bilder des Tages werde ich wohl demnächst dann mal bei Flickr hochladen, dass sich auf dem Account mal wieder was tut.

Bernd habe ich übrigens vergessen… hat mich schon ein bisschen geärgert.

2 Kommentare

  1. Huiii, hübsch geworden die Bilder!
    Muss zu meiner Schande gestehen dass ich noch nie oben auf der Warte war. Muss ich wohl ma nachholen…

    1. hazamel sagt:

      Hab ich jetzt von vielen gehört. Allein der Weg auf bzw. runter lohnt sich

Kommentare sind geschlossen.