Go Go GoPro

on

Lesezeit ~ 1 Minuten

Die GoPros haben mich ja schon immer ein bisschen gereizt. Im Weg standen aber bisher immer zwei Sachen: Zum eine hatte ich keinen passenden Anwendungszweck, da ich nicht so der Typ für Sportarten bin, die viel Action beinhalten und zum anderen durch den reduzierten Einsatzzweck war dann auch der Preis für „nur Spielerei“ vor meinem eigenen Gewissen schwer zu rechtfertigen.

Also bis vor ein paar Wochen.

GoPro an der Rüstung wäre schon nett, dachte ich mir. Und bin bei meiner Suche auf verschiedene Dinge gestoßen. Zu allererst, dass GoPro an der Rüstung eigentlich gar nicht so nett ist. Aber GoPro am Blaster geht sehr gut. Sozusagen der Selfie-Stick des Troopers.

Das Ergebnis ist ganz lustig geworden, auch wenn ich die Kamera dann gleich beim ersten Troop zu Hause habe liegen lassen. Ist auch sehr förderlich, wenn man zwar den Klettstreifen dabei hat, aber die Kamera halt nicht.

Geworden ist es das Vorgängermodell, die Hero 5 Session. Das aktuelle Modell war mir mit Touchscreen dann doch zu groß. Der kleine Würfel lässt sich da viel eleganter auf dem Lauf montieren.

Ich bin gespannt wie sich das ganze in der Praxis bewähren wird. Muss war auf jeden Fall eine Handhalterung mit Klettband zum befestigen an der E-11 und nach kurzem Test mit dem Handy der Funkauslöser. Nicht der von GoPro sondern ein relativ einfacher zum Drittel des Originalteil-Preises.

Die Bedienung mit zwei Tasten ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Bilder und Videos, die die Kamera macht, sind schon lustig. Ich hoffe damit zumindest hin und wieder ein Bild von mir zu bekommen beim Troopen.

Aber ich werde sicher noch anderen Unfug für die Kamera finden. Da bin ich mir ganz sicher.