Frankenwarte und Stadt – Diesmal Voll-analog

on

Je mehr ich mit der analogen Kamera mache, desto mehr wird es eine Hassliebe.

Hass, weil ich nach Jahren der digitalen Fotografie die Kontrolle über das Resultat aus den Händen geben muss (nein, ich werde nicht selber entwickeln!) und am Ende nicht direkt beurteilen kann, ob ich Mist mit der Kamera gemacht habe, oder ob da jemand Mist beim entwickeln gemacht hat und die Bilder deswegen so sind wie sie sind. Gerade bei meinem zweiten Film von diesem Wochenende ist das eine echt harte Frage, da dort einige helle Flecken sind, die da nicht hingehören. Das stört mich schon ein bisschen. Ich muss mich glaube ich erst noch an das passende Material und die passenden Einstellungen rantasten. So ist das eben wenn man sich wieder mehr auf sein Können verlassen muss als dass die Technik einem die eigenen Schwächen schon aufzeigt.

Liebe, weil es eben so anders ist. Sonst dürfte es für die meisten Nutzer einer Digitalkamera kein Thema sein mal eben 70 Bilder zu machen. Bei meinen zwei Filmen, habe ich mir jedes Bild sehr genau überlegt und lange drüber gegrübelt ob es das ist oder nicht. Man spürt sein Limit und will kein Bild für Banalitäten verschwenden. Eigentlich soll jedes Bild ein perfektes Kunstwerk werden. Wie gesagt, ich bin bei Film zwei und drei mit dieser Kamera. Der eine oder andere Glücksgriff ist sicher dabei, aber ich habe noch viel Luft nach oben.

Ich liebe es auch, dass analog fotografieren so entschleunigt. Motiv finden, drüber nachdenken, von Hand scharf stellen und abdrücken. Übrigens ist es, auch anders als bei der digitalen Variante, wirklich noch eher ein Bilder „schießen“. Zumindest wenn man vom spürbar kräftigeren Rückschlag beim Auslösen ausgeht 😉

Ich merke auch, dass die Bilder, so wie ich sie auf CD bekommen habe, auf dem Bildschirm ganz anders wirken als wenn man sie gedruckt in den Händen hält. Auch hier kommt wieder der Punkt „Hass“ ins Spiel, die Kontrolle zu verlieren: Geht es vom Labor nicht besser oder sind die Bilder, vielleicht auch Film bedingt, einfach so krieselig. Immerhin war es schon ein 400 ASA-Film. Ein Kodak sogar.

Ich übe also noch… Jetzt dann mit der halben ASA-Zahl und werde wohl mal wo anders entwickeln lassen, was ja gar nicht mehr so einfach ist.

2 Kommentare

  1. Das Hagebutten-Frankenwarte-Bild ist toll!!

  2. hazamel sagt:

    Danke.

    Ich möcht nur wissen wo beim zweiten Film die weißen Flecken herkommen.

Kommentare sind geschlossen.