Ein Besuch im Aloysianum

Es ist nicht wirklich ein lost oder abandon place, aber es ist doch ein Ort der vor Jahren seiner eigentlichen Funktion beraubt wurde. Oder dessen Zeit einfach abgelaufen war.

Jeder Lohrer kennt es sicher, aber die meisten wohl nur von aussen: Das Aloysianum.

Als wir 2003 Abi gemacht haben (Ja, so jung bin ich 😉 ), haben die letzten zwei Schüler diese Schülerwohnheim verlassen und damit ein Kapitel, vorerst, beendet, dass als Schülerheim seinen Anfang 1914 nahm. Frau Fröhlich, die uns freundlicherweise hereingelassen und ein bisschen herumgeführt hat, hat einen Großteil dieser Zeit selber miterlebt. Immerhin fast 60 Jahre. Aber wie schon erwähnt liegt das Gebäude seit 2003 ein bisschen brach. Pläne, was man daraus machen könnte, gab es viele. Durchgesetzt hat sich bis jetzt nichts davon.

Die für mich größte Überraschung war wohl der Zustand in dem sich das ganze Gebäude befindet. Wer denkt, dass sich in den fast 9 Jahren der Nichtnutzung eine dicke Staubschicht über alles gelegt hätte und an den Charme eines vermoderten Kastens denkt, der irrt.

Das Gebäude wirkt wie im Dornröschenschlaf und ich möchte nicht wissen was für ein Aufwand dahinter steckt es in diesem zu halten. Man könnte fast meinen, es sei nur Wochenende oder es wären nur Ferien und jeden Moment müssten die Schüler wieder um die Ecke kommen. Aber dem ist eben seit Jahren schon nicht mehr so.

Interessant dürfte das Gebäude auch für Liebhaber von Tapeten-Vielfalt sein. Ich glaube, jeder Raum hat da seine eigene. Von ganz schlicht bis zur goldenen, reflektierenden Tapete auf dem Waschgang.

Insgesamt hat es mir sehr gut gefallen. Es hat Spaß gemacht dort zu fotografieren und ich muss sagen, ich war schon ein bisschen ehrfürchtig, als wir da durch die Gänge gelaufen sind. Das Gebäude wirkt eben doch nach. Und ich glaube, würde man es zu irgendetwas anderem außer einem Schülerheim umbauen, es würde viel von seinem Charme verlieren. Wenn nicht sogar alles.

2 Kommentare

  1. Wunderschöne Bilder!! Vorallem der Gang mit den vielen Waschbecken rechts an der Wand und das Schachbrettbild! Tolle Location, würde ich auch glatt mal fotografieren wollen…
    P.S.: Hab mir das mit dem Google-Reader-Abo nun auch mal zeigen lassen! 😉

    1. hazamel sagt:

      Danke.

      Das ganze wird jetzt zu einer Seniorenresidenz umgebaut. War also gut, dass ich da nochmal drin war 🙂 Die Fülle aller Bilder zeigt mein Vater dann am Sonntag auf der jährlichen Vereinsschau seines Fotoclubs in Lohr im alten Rathaus.

Kommentare sind geschlossen.