Analogisch

on

Seit ein paar Wochen hat meine Familie der Kameras Zuwachs bekommen. Dieses Mal nichts digitales sondern analog. Die Älteren werden sich sicher erinnern, das ist das mit dem Film und so, wo man erst nach dem Entwickeln gesehen hat, was man da eigentlich geknipst hat.

Nach den ersten Hürden (Batterie, finde einen Film…) habe ich mich dann mal auf eine Runde durch die Stadt gemacht um den ersten Film zu belichten. Abenteuer pur, denn das Kleinod ist mit 30 Jahren schon ein bisschen älter als ich, versieht aber immer noch anstandslos seinen Dienst.

Zu meiner Freude hat mein Vater auch noch eine Minolta im Keller und ich kam in den Genuss mir ein Objektiv auszuleihen. Für den ersten Film kann sich, meiner Meinung nach, das Ergebnis durchaus sehen lassen. Verständlicherweise gibt es keine EXIF-Daten, außer dass es ein Farb-Bilder-Film mit 400 ASA ist. Vielleicht war das ein Fehler, denn die Bilder rauschen ziemlich. Vielleicht muss ich mich aber auch erst an die richtige Benutzung der Blende und der Belichtungsmessung gewöhnen.

So schnell werde ich mich auf jeden Fall nicht geschlagen geben!

6 Kommentare

  1. Madse sagt:

    Ich finds klasse! Haben halt ihren ganz eigenen Charme, grad weils halt so rauscht.

    1. hazamel sagt:

      Ja, aber die Umstellung ist schon groß, wenn man die glatten fast perfekten Digitalbilder kennt 😉

Kommentare sind geschlossen.