Wenn’s mid’m Woi ma widda hocherroddisch wern soll…


Lesezeit ~ 2 Minuten

Ein lauschiger Sommerabend.

Ein Pärchen sitzt verliebt auf einer Picknickdecke und genießt den farbenfrohen Sonnenuntergang, der mit dem langsam aufflammenden Glitzern der Stadt um die Wette eifert. Die Luft ist erfüllt vom Duft der Blumen, Liebe und frischem Hundekot! Doch all das stört das junge, verliebte Paar nicht, dass in seiner eigenen Wolke der Verliebtheit und der Hormone schwebt. So sehr, dass es vor Romantik schon fast tropft und man versucht ist, einen Schmalztopf unterzustellen.

“Liebste…” haucht er in die Sommerbrise.

“Ja…?” haucht sie nicht minder sehnsüchtig zurück.

“Darf ich Dir zu Feier des Tages, und weil dieser Moment so danach schreit, ein Glas Wein anbieten?”

Die Antwort lässt dabei natürlich nicht lange auf sich warten und sie zwitschert ihm zurück “Natürlich”. Freudig entzückt, wie romantisch er doch sein kann wenn er will, und widmet sich wieder dem wunderbaren Schauspiel der Natur.

Bsssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssssss…*plopp*

Ach, dieses Geräusch… Welche Frau würde da nicht schwach werden und schon allein davon das Beben in ihren Lenden fühlen!

Welche Frau würde nicht dahinschmelzen beim Geräusch eines Akkuschraubers, der eine Flasche Wein entkorkt.

Was?!

…denkt sich der gemeine Leser, der jetzt, je nach Präferenz, entweder den Kopf aus dem Eimer zieht, weil er schon nach der dritten Zeile kotzen musste oder dessen Softporno-Kopfkino grad einen Filmriss hatte.

Was zur Hölle hat der Akkuschrauber da zu suchen???

Die Antwort ist einfach:

Nichts!

Aber ein namhaftes Geburtstagskind aus der Heimwerkerecke, ist wohl der Meinung, dass das einzige was in so einer Situation wirklich die Stimmung rettet ein Akkuschrauber (Oder besser ein Akkuschrauberchen) ist, mit einem Aufsatz zum Wein entkorken. Nicht der Standard-Korkenzieher. Nein, dieses Gadget.

Wer mich kennt, der weiß, dass ich sinnlosen Gadgets gegenüber immer sehr aufgeschlossen bin, aber wer da in der PR-Abteilung die Idee hatte, muss ein, zwei, dreihundert Mal zu tief in die Flasche geschaut haben.

(Das ist nur ein Symbolfoto)

Auf Anhieb würden mir nur zwei Männer einfallen (außer Chuck Norris), die es überhaupt wagen dürften, sowas zu bringen:

  • Tim Taylor
  • McGyver (…und selbst der würde eher mit einem Gummi und einer Büroklammer den Flaschenhals zum explodieren bringen)

Bei allen anderen würde ich mich fragen, ob sie noch alle Tassen im Schrank haben.

Ersten muss es einem als Frau schon furchteinflößend vorkommen, wenn jemand etwas auf einen richtet, dass aussieht als würde es das Mündungsfeuer eines Ladycolts unterdrücken. Und zweitens, hallooooooo? Was sagt das denn über den Kerl aus, wenn er da mit so einem “Ding” ankommt. Manche Frau dürfte Dinger in ihrer Nachttischschublade haben, die größer sind als dieser Akkuschrauber, obwohl sie auch batteriebetrieben sind und man damit keine Flasche aufmachen kann. Aber vielleicht gibt es ja in dem Bereich auch einen Aufsatz von Bosch.

Wenn ich eine Frau schon beeindrucken will, dann benutze ich doch ein Gerät, das meinem “Gerät” wenigstens annähernd nahe kommt! Und nicht so eine kleine grüne Taschenlampe mit Schraubfunktion… So wird das nix mit dem schrauben!

Und schließlich sehe ich schon ein Szenario aufpoppen:

Die Flasche hat gar keinen Korken, sondern einen Schraubverschluss!

Entkork this!