Schon wieder alt?

on

Okay, vielleicht ist das wieder so eine Nummer mit dem „alt sein“.

Ich habe bestimmt auch mal an der Kasse im Supermarkt gequengelt. Weil es kein Eis gab, keine Wurst an der Wursttheke, kein Überraschungsei, kein Lutscher oder keine Schokolade… Bin ich mir ganz sicher, dass ich auch mal bockig war.

Damals, als ich gerade so groß war, dass ich die gröbste Grobmotorik des aufrechten Gangs beherrscht habe (Nein, wir reden hier nicht von verunglückten Ausflügen mit dem König jenseits des 25. Lebensjahrs…) und artikulativ gerade so die wichtigsten Brocken rausgebracht habe (Auch hier sind nicht die verunglückten Ausflüge mit dem König gemeint…).

Ich rede vom Prä-Kindergartenalter. Größe und Gewicht so, dass man mich auf einem Arm tragen konnte. Heute kann man mich auf den Arm nehmen, aber das ist eine andere Geschichte…

Und eigentlich geht es auch nicht um mich, sondern um das Kind bzw. die Eltern an der Kasse im Supermarkt vor mir.

Ich bin sicherlich weit davon entfernt Eltern Ratschläge zu geben, wie sie mit ihren Kindern umzugehen zu haben. Und meistens haben sie mit besch… Erziehung schon ein Alter erreicht, bei dem eh nichts mehr zu machen ist.

Es geht um Mama, Papa und Kniebeißer. Das beschreibt die Größe des jungen Kerlchens nämlich am besten. Er hätte mir ins Knie beißen können, wenn er gewollt hätte und nicht mit quengeln beschäftigt gewesen wäre.

2014 quengelt man aber scheinbar nicht mehr nach Überraschungseiern (Die scheinbar Sommerpause haben) sondern nach anderen Dingen, wenn man gerade aufrecht gehen und die ersten vernünftigen, sprachähnlichen Laute von sich geben kann.

Nicht der Klassiker „Maaaaaamaaaaaaaaaaaa“ oder von mir aus auch „Nicht die Mama!“. Nahaiiiiin!

Wir haben ja 2014.

Kind quengelt an der Kasse nach einem:

iPod!

Ja, vollkommen richtig gehört. Der Stöpsel zwischen geschätzten zwei und drei Jahren quengelte Papa an der Kasse die Ohren voll mit „Eiiiiipooooood“. Dass ich das falsch verstanden habe, war bei den zirka drölfzig Wiederholungen und den Beschwichtigungsversuchen Papas ziemlich ausgeschlossen.

Ich bin jetzt auch kein Experte in Sachen Kinderratgeber, aber liebe Eltern in der Gefolgschaft: Sind das so die wichtigen Dinge und Worte, die man Kindern heute so in dem Alter beibringt?

Oder darf ich an der Stelle ein bisschen entsetzt die Augenbraue innerlich hochziehen?

5 Kommentare

  1. Für gewöhnlich üben Eltern mit den Kindern nicht einzelne Worte. Die Kleinen schnappen viel aus dem Alltag der Großen auf und wenn da viel über einen tragbaren MP3 Player vom angebissenen Apfel gesprochen wird, dann wird dieses einfache Wort auch schnell Einzug in den Wortschatz des Nachwuchs einziehen. Das erklärt noch nicht das meckern. Aber vielleicht hat der kleine auch nur ein Heft mit Gimmick gesehen, dass dem so wichtigen und interessanten aber vielleicht auch verbotenem iPod der Eltern zum verwechseln ähnlich gesehen hat.

    1. hazamel sagt:

      Und ich dachte schon die würden den Kleinen einfach mit dem iPod ruhigstellen 😉

      Das rettet meinen Glauben an die Menschheit zumindest ein bisschen

  2. Viel lernen du noch musst, mein junger Padawan.

    Spätestens wenn Kinder hast du selbst, wirst merken du – Kinderworte Schall und Rauch sie oft sind. 😉

    Was bin ich froh, das meine Jungs höchstens mal wegen dem neuen Mickey Maus Heft oder Star Wars Sammelkarten quängeln. ^^

    1. hazamel sagt:

      Wahrscheinlich 🙂

      Zum Glück bin ich bei uns in der Beziehung das Kind und muss an der Kasse nicht mehr quengeln 😉

      Es kam auf jeden Fall so ein bisschen rüber, auch von Seite des Vaters, als würde der kleine dann einfach den iPod in die Hand gedrückt bekommen damit er die Klappe hält 🙂

  3. crosa sagt:

    Ja, das wird sicher noch spannend werden, wenn der kleine Herr Crosa (aktuell 15 Monate) so weit ist. Aktuell kommt da maximal ein „Balllll“ und davon hat we 3 Stück. 2 Davon Werbegeschenke 🙂

Kommentare sind geschlossen.