Lieber Supermarkt, liebe Rentner…

on

Lieber Supermarkt meines Vertrauens in der Nähe meines Arbeitsplatzes!

Ich weiß, es scheint für euch auch nach den 7 Jahren, die ich hier jetzt arbeite und euch mehrmals die Woche heimsuche, immer noch unvorstellbar, und jeden Tag aufs Neue überraschend, dass Menschen um euren Supermarkt herum, so zum Beispiel die Banken, die lokale Presse oder andere Firmen, zwischen 12 und 13 Uhr Mittagspause machen.

So überraschend, dass fast jeden Mittag die einzige Kassenkraft die scheinbar größte Schnarchnase im ganzen Laden ist. Sie ist nicht neu, sondern schon länger da, scheint aber mit eurer Tastatur an der Kasse immer noch überfordert zu sein. Auf den dezenten Hinweis, unbewaffnet, ob sie nicht eine zweite Kasse öffnen könne, weil die Kunden schon in einer Reihe von der Schlange an der Fleischtheke nahtlos bis an die Kasse stehen, erntet man entsetzte Blicke und muss schon fast damit rechnen dass die Dame in Tränen ausbricht.

Wie gesagt, es scheint, werktags, sehr überraschend zu kommen… und das jeden Tag auf’s neue.

Und, liebe Rentner, ich weiß… ihr habt doch keine Zeit! Ich aber auch nicht. Und wahrscheinlich geht ihr euch deswegen einmal am Tag eure drei Flaschen Fusel kaufen in der dicksten Mittagszeit, damit ihr mal wieder richtig unter Leute kommt. Leider macht ihr euch keine Freunde damit, wenn ihr in einer atemberaubenden Geschwindigkeit eure Habseligkeiten aufs Band legt, anfangt mit der Kassiererin über den Preis zu diskutieren, jegliches Gefühl für Zeit und Raum verloren habt, trotzdem euren abgelaufenen Dreifache-Punkte-Bon einlösen wollt und dann noch jeden Cent einzeln aus dem Geldbeutel rausfummelt. Seid froh, dass das kein Baumarkt ist sonst würde ich statt an der Kühltheke wohl eher einen täglichen Stop bei den Dachlatten einlegen.

Ganz ehrlich… Statt Erholung ist eine Mittagspause manchmal eher das genaue Gegenteil!