Late-Game-Leid

on

Lesezeit ~ 3 Minuten

Battlefront II hat sich doch als ganz lustig rausgestellt.

Sonst hätte ich wahrscheinlich nicht schon 70 Stunden auf dem Tacho. Das ist ungefähr das doppelte das ich mit dem Vorgänger geschafft habe.

Wie ist also ein fundierter Eindruck nach diesen 70 Stunden.

Maps

Die großen Matches sind nichts für mich. Meistens geht es über drei Stufen, die Maps sind riesig. Map-Rotation ist nirgendwo „offiziell“ einsehbar. Spätestens nach dem Last Jedi-Update, das schon einen Tag vor dem Kinostart kam, ist sie noch seltsamer. Gefühlt ist jede zweite Map Crait. Die Map ist nett, aber am Anfang ziemlich Sniper-lastig. Der zweite Teil in den Höhlen ist einfach nur wegballern. Das hat nix mehr mit Taktik oder Strategie zu tun. Nett gemacht ist sie trotzdem. Ich finde der Rest fällt trotzdem hinten runter, was sehr schade ist. Die anderen Maps habe ich, wenn dann nur noch sporadisch gesehen. Ich würde gerne mal wieder Hoth spielen.

Bei meinem Favoriten Gefecht hat sich nichts geändert. Weder die Rotation noch sind Maps dazu gekommen. Schnell und schmutzig. Wenn Dice jetzt noch die Spawns in den Griff bekommt, wäre es super. Hin und wieder tritt der Todesstern-Effekt ein, man rennt durch einen Gang in den gegnerischen Spawn und wieder in die andere Richtung. Meistens nicht sehr weit.

Balance

Die Balance der einzelnen Klassen und Waffen ist solala… Der Specialist ist einfach zu lasch und zu eindimensional. In Gefecht braucht man ihn eigentlich gar nicht spielen, außer man hat das System mit Nahkampf und Körperschild perfektioniert. Und auch dann… Die nötigen Kills für alle Unlocks zusammen zu bekommen ist ziemliches grinden. Mit dem Specialist noch mehr als mit den anderen Klassen.

Der Offizier bietet da genau das Gegenteil des Specialist. Die Handfeuerwaffen sind unfassbar. Gut gezielt ist der erste Schuss meistens gleich tödlich. Total drüber sind auch die Wookie-Krieger. Zwar hat das Imperium offiziell einen Todestruppler dagegen aber zwei Wookie-Krieger die zusammenspielen und man kann eigentlich gleich aufhören.

Bleiben also noch der Schwere und Angriffstruppler. Besonders der letzte ist das Schweizer Taschenmesser. Geht eigentlich immer. Ich liebe den Scanpfeil. Warum ich dann noch den Schweren spiele? Wegen des letzten Unlocks. Ich will einen TL-50.

Unlocks

Wie schon erwähnt, wird es nach 70 Stunden schlicht mühsehlig. Ich weiß nicht, nach welchen Kategorien die Waffen gestaffelt wurden, aber die Unlocks ziehen sich und sind nicht immer so befriedigend wie man es gedacht hätte.

Die letzte Waffe des Angriffstrupplers benutze ich kaum. Zu langsam, zu wenig Schaden. Und dafür hat man Stunden investiert um sie freizuschalten. Ähnlich ist es beim Specialist. Waffe Nummer 3 ist endlich kein Gewehr mehr sondern ein Sturmgewehr. Oder sollte es sein. Wirklich was reißen kann man damit auch nicht, auf die Distanz zu lasch und aus der Nähe scheitert es an der Gesundheit und der Durchschlagskraft. Ob ich jemals die letzte Waffe sehen werde ist fraglich. Auch hier sind 500 Kills mit dem Specialist Pflicht, was eine Menge Holz ist für einen unterfitten schleicher. Da hätte ich mir klassenspezifischere Anpassungen gewünscht.

Generell landet man im Lategame irgendwann im Niemandsland der Unlocks und Achievments. Purzeln die am Anfang noch Recht munter werden sie nach hinten raus ziemlich zermürbend. Wenn man freudig 250 Kills geschafft hat, lächelt einen das Spiel an und will nochmal das gleiche für die nächste Waffe. Macht keinen Spaß. Kleinere Häppchen wären cooler und motivierender gewesen. 30 Kills kann man mal in drei schnellen Runden schaffen (außer als Specialist). 150 sind dann eher frustrierend.

Das gleiche gilt für die Levelstufen. Ab Level 20 ist es gefühlt egal wie hoch man noch steigt. Für maximale Star Cards brauche ich nur Level 20. Jeder Levelaufstieg danach bringt nur noch 1000 Credits extra. Dafür muss man dann aber 160 000 Punkte und mehr wegrocken.

Mit 5000 bis 8000 Punkten pro Runde Gefecht bei mir, kann sich jeder ausrechnen wir zäh das ist.

Neuer Singleplayer

Mit dem Last Jedi-Update kamen nicht nur neuen Charaktere und zwei neue Maps sondern auch ein neuer Singleplayer. Oder eigentlich der Abschluss der ursprünglichen Singleplayer-Kampagne. Drei ganze Missionen extra, die ein bisschen an The Last Jedi anknüpfen. Das war’s…

Fazit?

Nach 70 Stunden ist ziemlich die Luft raus. Ich würde gerne noch den einen oder anderen Unlock schaffen, aber die Grenzen sind doch ziemlich weit gesteckt. Der neue DLC hat das Spiel nur ein bisschen vorangebracht und statt mehr Klasse eigentlich nur noch mehr Masse ins Spiel gebracht. Man hat zwar jetzt mit Seasons angefangen, aber es wäre doch nett im Spiel auch zu sehen, welche Fraktion jetzt vorne liegt. Etwas frustrierend war es auch, dass alle Star Card Slots freigeschaltet wurden plus dass es Starterboxen gab. Hatte man sich das schon freigespielt hatte man nicht viel davon. Außer ein bisschen Credits.

Generell ist das auch der größte Frustfaktor im Spiel für mich. Je länger man spielt umso mehr will man eigentlich nur noch Bauteile und Credits. Die Karten aus den Boxen sind egal. Umso dümmer ist es wenn man 4000 Credits ausgibt, 5 Karten bekommt, vier schon hat und großzügige 800 Credits zurück bekommt. Woooohooo…

So oder so: Das Late-Game schlaucht. Ich glaube, wenn sich Dice oder EA da nicht was ausdenken, dann wird das schnell nach unten gehen mit den Spielern. Zumindest sind gegenüber der Beta Cheater kein merkliches Problem

So… und jetzt werden Wetten angenommen, auf wie viele Stunden ich noch komme 😉