Dies und Das seit 2001

Lachesis nicht!

Manchmal kommt der Zocker in mir durch. Vor kurzem kam er dann durch, dass ich doch eine Maus brauche. Eine richtige Maus, nicht bloß ein Eingabegerät.

Geworden ist es DAS TIER unter den Nagern! Zumindest das Tier, das den zweiten Platz der Nager mit Kabel bei der Gamestar belegt.

Was kann das kleine 128g schwere Schätzchen denn so?

Naja, da wären die Eckdaten wie maximal 5600 dpi Auflösung bei einer maximalen Abtastrate von 1000 Hz, neun individuell programmierbare Buttons und 2,3 m Kabel mit vergoldetem USB-Anschluss…

…die aber eigentlich vollkommen nebensächlich sind, weil es viiiel interessanter ist was man mit dieser Maus noch anstellen kann: Die Farbe von Scrollrad und dem Logo ändern. Ja, es ist genau das wonach es auf dem Bild aussieht. Man kann aus der Windows-Farbpalette wählen in welcher Farbe die Dinger jeweils leuchten sollen (wobei ich „schwarz“ und „leuchten“ noch nicht so ganz glaube…) und dann fängt das Logo an, genau in der gewählten Farbe zu pulsieren. Schicke Sache… aber eben nur Schnickschnack.

Leider ist, wo viel Licht ist, auch Schatten. Bei der Lachesis in Form von Windows 7 64bit und einem scheinbar nicht ganz ausgereiften Treiber. Zumindest bin ich kein Einzelfall bei dem gerne mal in nicht reproduzierbaren Momenten die Maus ausfällt. Sie leuchtet weiter, tut aber keinen Zucker mehr. Da hilft nur Aus- und wieder Einstöpseln.

Mein ursprünglicher Verdacht war ja, dass drei Eingabegeräte (Logitech G15, Razer Lachesis und Bamboo Tablet über den Hub im G15) mit viel Bumms an einem USB-Port einfach zu viel sind. Also umgestöpselt auf einen freien USB-Port direkt am Rechner unter dem Tisch… Das hatte aber nur eines zur Folge: Das Stöpseln ist komplizierter geworden.

Die darauffolgenden Nachforschungen brachten auch andere zu Tage die das gleiche Problem haben. Immer mit Windows 7 64bit. Hier scheint also generell wohl ein bisschen was im argen zu liegen.

Ansonsten bin ich sehr zufrieden mit der Maus, nachdem ich mal die ideale Kombination aus DPI und Abtastrate gefunden hatte. Von einer optischen Maus auf 5600 dpi/1000 MhZ umzusteigen ist doch die Hölle! Ich drehe mich im Flur… ;)

Ebenfalls gewöhnungsbedürftig war die Breite der Maus, die um einiges wuchtiger daher kommt als meine alte Logitech Mini-Maus. Vor allem beim alternativen zielen über die rechte Maustaste habe ich dann doch gerne mal ausgelöst. Blöd. Aber wenn man die Taste dann auf eine der vier Seitentasten legt, dann lässt sich auch dieses Problem beheben… sind ja genügend Tasten.

Wer die Maus geschickt belegt kann entweder per Taste und Scrollrad-Kombination die Auflösung regeln bzw. per festgelegter Stufe rauf und runterspringen.

Alles in allem kein billger Spaß, aber durchaus ein Spaß. Am zocken hat sich bei mir noch nicht viel verändert… wahrscheinlich weil ich die Makrotasten so intensiv nutze wie ich sie schon an der G15 nutze: Also fast gar nicht!

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Hazamelistan

Thema von Anders Norén