Hassbiber

on

Ich dachte ja immer, dass Biber Pflanzenfresser sind.

Deswegen fühlte ich mich in der Holzabteilung einer großen Baumarktkette auch ganz sicher. Genügend natürliche Nahrungsquelle um nicht ins Beuteschema der Bibermitarbeiter zu geraten.

Da hatte ich mich wohl geirrt. Dabei wollte ich doch nur Fußleisten und eine geschickte Art die Leisten an der Wand zu befestigen und auch noch schicke Abschlusskappen.

Hübsche Leisten waren entweder zu teuer, zu klein (Der Vormieter war so freundlich bis zur Teppichfussbodenleiste zu tapezieren und kein Stück weiter) oder zu wenig. Immerhin die passenden Leisten haben wir dann doch noch selber gefunden. In angenehmem Preisgefüge, Farbe, Größe und Menge.

Womit das Problem dann anfing.

Die Holzbiber waren scheinbar alle erstmal beim Dämme bauen. Ich glaube immernoch dass Verkaufspersonal das spürt und fluchtartig die eigene Abteilung verlässt oder wechselt um ja immer sagen zu können, dass sie nicht zuständig seien.

Mit Gewalt wurde dann aber doch noch einer zur Strecke gebracht. Und eigentlich wollten wir nur zwei einfache Antworten auf folgende Fragen:

  • Kann ich meine Fußleisten mit dem Kleber aus der Kartusche neben den Fußleisten an die Wand pappen?
  • Bekomme ich auch ein paar passende Abschlussstücke?

Wer des Bibers Zorn spüren möchte ist mit diesen zwei Fragen auf der richtigen Spur.

Wir hatten Angst, dass wir gleich bei lebendigem Leib Teil des Biberdammes zu werden würden.

Fußleisten müsse man auf jeden Fall dübeln. Vielleicht noch nageln. Aber von dem Kleber-Kram halte er nichts. Dabei war es gar nicht Teil der Frage, was er halte oder nicht sondern ob der Kleber die Leisten halten würde.

Und dübeln ist bei mir eine ganz schlechte Idee, ebenso wie nageln. Schaut man den Putz zu böse an, ergibt sich dieser nämlich auch schon von ganz allein in sein staubiges Schicksal. Aber das war ja auch nicht Teil der Frage. Zumindest nicht seiner Rückfrage, warum wir denn nicht dübeln wollen. Die kam nämlich gar nicht.

Spätestens hier habe ich mir doch ein bisschen gewünscht, dass wir die Ex vom Biber mitgenommen hätten. Aber das wäre sicher auch nicht gut gegangen. Man kennt das ja mit den gescheiterten Beziehungen.

Wir wollten aber ja partout kleben und nicht dübeln und ja, das würde im Notfall schon mit dem Zeug gehen, aber eben nur im Notfall.

Was denn nun dann auch noch mit den Abschlussstücken wäre.

Und wieder kam es mir vor als würden wir gleich in die Betonabteilung gebeten für neue Schuhe. Wasserfeste Maßanfertigungen… Sie hätten da so Systemnummern und die würden passen. Das würde an der Leiste stehen und auch an den Eck- und Endstücken. Soweit war uns die Erhellung auch schon gekommen. Leider war die Traumleiste ohne System. Kurze Feststellung des freundlichen Mitarbeiters: Dann haben wir da sowas auch nicht.

Außerdem würden wir sowas ja höchstens an der Tür brauchen.

Wieder musste ich ihn herbe enttäuschen. Wir haben schon teilweise Leisten, die die Heizungsrohre kaschieren aber da brauchen wir für die 15 Zentimeter wo nix ist eben doch Endstücke.

Dem Gesichtsausdruck nach, war ihm sowas wohl noch nie untergekommen und ich könnte schwören das in seinem inneren ein kleiner Jengaturm aus Holz eingestürzt ist. Wenigstens kam ich selber auf die Idee, das ganze dann noch kurz auf Gehrung zu sägen und so das Ende ein bisschen zu kaschieren.

Wir haben ihn dann doch gekauft den Kleber und keine Dübel.

Aber ich glaube, es war seine Rache, dass wir nicht Dübeln wollte, dass er uns aufschäumenden Kleber empfohlen hat.

Sollen sie doch 48 Stunden die Leiste andrücken.

Wer nicht dübeln will muss leiden!

Ein Kommentar

  1. ichhebgleichab sagt:

    Au weiah! Hoffe, das Ergebnis stimmt jetzt wenigstens ^^

Kommentare sind geschlossen.