Gameday

on

GAMEDAY!

Es gibt ein paar ganz klare Anzeichen dafür, dass Gameday bei den s.Oliver Baskets ist.

Da wäre zum Beispiel die Tatsache, dass ich schon nach dem Aufstehen als in eine scheinbare Unruhe verfällt, die sich aber im Laufe das Tages nicht als Unruhe herausstellt, sondern als der besondere Fall, dass sich Kopf und Puls einfach nur synchronisieren. Mit dem Rhythmus, der in ein paar Stunden in der Turnhölle losbrechen wird und von dem man, wenn man Karten hat, schon weiß, dass man wahrscheinlich am nächsten Tag ein bisschen heiser sein wird.

Man fängt irgendwann unbewusst an, mit den Fingern zu trommeln. Nicht dieses sinnlose trommeln sondern eben auch wieder den Rhythmus der Anfeuerungsrufe und Fangesänge in der Halle. Endgültig zu spät ist es dann, wenn im Kopf irgendwann die 3000 Stimmen dazukommen, die unüberhörbar „Defense“ brüllen.

Das Kribbeln steigt und eigentlich ist man nur noch mit einem beschäftigt: Die Minuten zu zählen bis zum Sprungball. Es ist eben doch ein bisschen wie Weihnachten: Man will es am liebsten gleich, aber dann doch wieder nicht, weil man weiß, dass es dann sehr schnell vorbei ist.

Und irgendwie gehört doch alles ein bisschen dazu. Ein liebgewonnenes Ritual: Das fertig machen, der Weg zur Halle, das Warten an der Kartenkontrolle.

Und es gibt dann nichts besseres als den ersten Schritt in die Halle. So oft man in den letzten Jahren schon da war oder dabei war: Der erste Moment ist doch immer was besonderes. Fast schon ein magischer Moment.

Es riecht besonders, es fühlt sich besonders an und spätestens wenn man die Trommeln des Fanclubs durch die Katakomben hallen hört, weiß man dass es jetzt gleich ernst wird.

Ich liebe den Gameday!

Und egal, wie das heute Abend ausgeht, egal auf welchem Platz die Baskets nach diesem 34. Spieltag stehen:

Ich freue mich schon auf die nächste Saison und auf den nächsten GAMEDAY!