Das berfeggte Blogger-Dingens

Okay, eigentlich ist es voll öde. Immerhin habe ich kein tolles Haus, keine superstylische Küche, keinen Pool und mein Esszimmer ähnelt eher einem Gewölbekeller und ist damit so voll und ganz nicht auf der Linie der ersten beiden Tage beim „Perfekten Dinner“, dass diese Woche in Würzburg gastiert.

Außerdem habe ich das Gefühl, dass die Idee nicht ganz neu ist. Sie ist ja nicht mal in meinem Kopf neu sondern haust da schon ne ganze Weile.

Wenn wir schon so einen lauschigen, bunt gemischten Haufen von Bloggern haben in Würzburg, deren selbstgekröntes, feengleiches Oberhaupt, selber gerne isst und kocht, wäre es doch sicher mal lustig ein „Perfektes Bloggerdinner“ zu machen.

Wahrscheinlich können wir danach entweder den Stammtisch schließen weil wir uns gegenseitig vergiftet haben oder wir reden auf Grund der Wertungen nicht mehr miteinander.

Immerhin wäre es ein Einblick in „So kochen die Nerds!“ und das ganz ohne Hochglanzküche.

Ich muss sagen, irgendwie fasziniert mich der Gedanke…

3 Kommentare

  1. Werner sagt:

    So schlimm sind wir Foodblogger jetzt aber auch net.

  2. hazamel sagt:

    Wer hat was von schlimm gesagt? 😉

    Und ja, auch Nerds kochen hin und wieder. Schon allein aus Kostengründen ist der Pizzadienst auf Dauer zu teuer 😉

Kommentare sind geschlossen.