Dies und Das seit 2001

Überrollt

Wir schaffen es wieder öfter ins Kino!

Was auch daran, liegt dass gefühlt wieder mehr kommt, was es sich im Kino zu schauen gibt. Das letzte Jahr war eher davon geprägt, dass uns viele Filme im Kino nicht gereizt haben und vollkommen ausreichend dafür waren, sie mal für 5 € im Heimkino anzuschauen.

Mortal Engines sah dann aber doch so aus, als müsse man das eher auf der großen Leinwand schauen. Immerhin sollte es um fantastischen Steampunk-Stoff gehen, in dem Peter Jackson seine Finger drin hatte. Wir also motiviert an einem Freitagabend ins (gähnend leere) Kino und Mortal Engines geschaut. In 2D weil 3D bei Grindelwald schon so ein totaler Reinfall war.

Zwei Stunden später (ohne die obligatorische Werbungs- und Trailer-Orgie) waren wir dann gleich mehrere Erkenntnisse schlauer:

  • Wenn ich Star Wars schauen will, schaue ich Star Wars
  • Wenn man einen Special-Effects-Mann zum Regisseur macht, bekommt man Star Wars (Gell, George? *hust* Episode 1 und 2 *hust*)
  • Wenn man einen Special-Effects-Mann zum Regisseur macht und das von der Firma von Peter Jackson produzieren lässt, dann bekommt man… Naja, Schema dürfte bekannt sein.

Kurz: Mortal Engines ist meistens was für’s Auge aber leider auch in 2D ziemlich oft nur noch braun-grauer Brei. London auf Rädern macht Jagd auf kleine bayrische Städte und macht sich auf den Weg nach Osten weil da alles besser ist. End of Story. Und das meine ich ganz ernst.

Die Charaktere sind nur Deko im Film, dass jemand was sagt. Wirkliche Tiefe existiert nur bei einem Wesen. Ironischerweise das mit dem wenigsten Leben im ganzen Film .

Ich weiß nicht, wie das im Buch ist, aber im Film bekommt man gerade mal gar nichts erklärt, sondern nur angeteasert. Weder warum sich die Menschheit in die Steinzeit gebombt hat, was denn diese Bomben überhaupt sind (seltsamerweise wohl irgendwas mit Energie, das örtlich begrenzte schwarze Löcher erzeugen kann…), die eigentlich auch keine Bomben sind, wie sich die Erde dadurch verändert hat oder woher diese untoten Terminator-Kopfgeldjäger-Zombies kommen, von denen nur noch einer übrig ist. Wen interessiert schon was mit dem Rest ist, wenn man damit tolle CGI-Action-Szenen machen kann und der hübsch grün leuchtet. Da reißt es auch einen Seitenhieb auf den Brexit nicht raus.

Ich weiß nicht, wer das was verbockt hat, aber dass der Film so voll an die Wand fährt überrascht mich reichlich wenig. Da wären sogar fünf Euro für’s Heimkino zu viel gewesen.

Meine Empfehlung deswegen: Auf dem Sofa sitzen bleiben und abwarten bis er bei Netflix oder Amazon Prime auftaucht. Dann ärger man sich weniger über die verschwendete Lebenszeit oder die fünf Euro.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2019 Hazamelistan

Thema von Anders Norén