Twitaholiker

on

Lesezeit ~ 1 Minuten

Hallo, mein Name ist @hazamel und ich bin ein Twitaholiker…

So oder so ähnlich könnte man sich wohl bei einem Treffen der anonymen Twitaholiker vorstellen. Ich glaube, ich würde da mittlerweile gut hinpassen. Woran man das merkt?

Indiz Nummer 1:

Shopping mit der Freundin in der Stadt und feststellen, dass ich kein, aber auch gar kein Internetfähiges Gerät dabei habe. Weder iPod noch Handy noch Netbook. Einfach nackt in die Stadt.

Aussage:

Oh mein Gott, ich habe kein Internetfähiges Gerät dabei… ich würde am liebsten gleich twittern, dass ich nicht twittern kann.

Ja… das war wohl ein #brainfail…

Indiz Nummer 2:

Ich folge bei Twitter zur Zeit ungefähr 100 Leuten, was eigentlich reicht um die Timeline in ausreichendem Abstand mit neuen Tweets zu füllen.

Es gibt Tage an denen aber dann seit über 20 Minuten (heute war es mal wieder ne halbe Stunde) nichts passiert. Folgendes schießt einem da zwangsläufig durch den Kopf:

  • Ist mein Twitterclient kaputt?
  • Failwhaletime bei Twitter?
  • Stimmt was mit meiner Internetverbindung nicht?

Die Tatsache, dass vielleicht einfach seit einer halben Stunde niemand was geschrieben hat, wird von mir großzügig ausgeblendet. Wäre ja auch zu naheliegend, zu einfach… zu unwahrscheinlich! Immerhin reden wir hier von Twitter… 😉

Bleibt also nur zu hoffen, dass sich der Zustand nicht noch verschlimmert. Fehlt nur noch, dass ich mir einen zweiten Account zulege um dann mit dem zu reden.

Wenn es so weit ist, weist mich bitte ein… oder setzt mich in ein Funkloch!

3 Kommentare

  1. Madse sagt:

    Wie warscheinlich ist es überhaupt, dass bei 100 Verfolgten KEINER ne halbe Stunde lang was schreibt?

  2. bienchen10071 sagt:

    Ganz ehrlich: Ich verstehe überhaupt nicht, was man an Twitter findet. Ich hatte da auch schon diverse Diskussionen im Freundeskreis, aber Twitter geht mir so richtig ab. Ich verstehe, warum man einen Blog hat, ich verstehe, das man bei Facebook hin und wieder Statusmeldungen postet, aber was um Himmelswillen bringt es, die geistigen Ergüsse von 100 Leuten zu lesen, die dann eh nur schreiben: Der Blumenkübel ist umgefallen!

    Wenn es sich bei Twitter wenigstens um sinnvolle Verlinkungen auf arbeits- oder hobbyrelevante Seiten handeln würde, oder wenn ich Nuklearphysiker wäre und bei Twitter die neuesten Veröffentlichungen aus meinem Fachgebiet gesammelt verlinkt werden… dann würde ich es verstehen. Aber wenn Leute schreiben: Habe heute Migräne. TOLL!

  3. hazamel sagt:

    @Madse:
    Ich dachte auch nicht, dass das geht… Deswegen dachte ich erst an ein technischen Fehler. War aber nicht. Hat wirklich ne halbe Stunde keiner was geschrieben

    @Bienchen:
    Nein, ich möchte dich jetzt nicht twittionieren 😉
    (btw. “Blumenkübel” war ein Highlight und ein Lehrstück wie bullshitig das Netz sein kann)
    Meine Aversion gegen Scheißhaus-Blogger und Twitterer sollte hinlänglich bekannt sein, solche Leute können mir in meiner Timeline gestohlen bleiben. Das was da rumspukt sind
    – Leute, die ich persönlich kenne
    – Newsseiten
    Bei der ersten Gruppe ist es zum Beispiel sehr einfach zu klären wo der Stammtisch stattfindet, wer sonstwie in der Stadt unterwegs ist usw. Voraussetzung dabei ist natürlich dass auch die entsprechenden leute mitlesen.
    Auch praktisch ist es, wenn man ne Frage hat oder was braucht “Wer hat…?” “Wer weiß…?” mit Hashtag versehen bringt ziemlich sicher ein Ergebnis.
    Für mich ist es mittlerweile sowas wie ein InstantMessenger/Chatraum/Forum/SMS-System in einem geworden.
    Und bei Facebook kann ich auch als Statusupdate posten, dass ich Dünnschiss habe und Migräne 😉

Kommentare sind geschlossen.