Sind Sie sich wirklich sicher?

on

Ich mag sie. Die Jungs und Mädels von der Hotline.

Zumindest ist es rührend, dass man sich bei O2 um meine geistige Gesundheit sorgt. Manchmal habe ich eben so Anfälle, da kündige ich einfach Dinge, von denen ich gar nicht weiß, wie toll sie sind und dass ich sie doch noch brauche.

So jetzt auch bei meinem Datentarif von 2008. Gigantische 10 GB für 20 €. Damals hatte ich so was innovatives wie ein Netbook mit eingebautem UMTS und habe täglich drei Stunden in öffentlichen Verkehrsmitteln verbracht. Oder als ich mir dann vor zwei Jahren das Xoom geleistet habe. Mit eingebautem UMTS. Damals, als mein Smartphone noch ziemlich grottig war und mein Datentarif sehr klein.

Aber auch damit habe ich den Vertrag schon bei weitem nicht mehr ausgeschöft. Warum? Weil ich schon länger nicht mehr Zug fahre und mittlerweile fast überall WLan habe. Zu Hause, auf der Arbeit, im Hotel, im Zug… Und grob Überschlagen kommt es mich auf einer Dienstreise auch günstiger, 24 Stunden den Telekom-Hotspot für 5 € zu bezahlen, als wenn monatelang 20 € dafür zu bezahlen, dass ich den Vertrag kaum bis gar nicht nutze. Für O2 sieht die Sache da natürlich anders aus…

Deswegen haben sie mir eine SMS geschickt, ich solle doch nochmal anrufen. Sie hätten da wichtige Fragen zu meiner Kündigung.

Eine Rarität hätte ich da, sagte der nette Mann am Telefon. Und ob ich mir wirklich wirklich sicher sei…

Ja, bin ich. Für 240 € im Jahr kann ich mich bei den paar Gelegenheiten auch anders eindecken. Und 10 GB sind ungefähr 20% dessen, was ich im letzten Monat über mein Festnetz versurft und verdownloaded habe. Und da sind ungleich viel mehr Gerät angeschlossen.

Aber gut zu wissen, dass sich jemand echt Sorgen um meine geistige Gesundheit macht.

Und sei es nur mein Mobilfunkanbieter.