Hazamelistan

Dies und Das seit 2001

Digitales Entertainment

Ich verfolge aus beruflichen Gründen das Thema „Digitale Identität“ und Online-Dienste im öffentlichen Bereich sehr aufmerksam und bin mittendrin statt nur dabei.
Manchmal hat das einen gewissen Entertainment-Faktor und wenn man unwissend an die Sache rangeht, könnte man glatt meinen, die sehen das alle mit einem großen Augenzwinkern.

Ich werde aber aus gutem Grund von den Kollegen bei Besprechungen zum Thema immer fleißig mit Gummibärchen versorgt. Denn der Anstand gebietet, dass man mit vollem Mund nicht spricht.
Wenn ich als zunehme, dann ist im Grunde die Bundesregierung Schuld.

Diese Woche hat es auf jeden Fall nicht gut mit mir gemeint und ich trauere meinem analogen Personalausweis noch mehr hinterher, der mich in den nächsten Wochen verlassen wird. Denn, Trommelwirbel, Personalausweis geht seit iOS 13 jetzt auch auf dem iPhone.

Ich hab’s im Büro mit dem Testausweis des Kollegen gleich mal ausprobiert und fein säuberlich den Ausweis gekillt. Lag weniger an mir als den nicht so sprechenden Fehlermeldungen der AusweisApp2. Gut, dass es der Testausweis war und kein echter… Was die App angeht, war ich also vorgewarnt.

Wir haben bei dem Thema natürlich auch Endkunden-Kontakt und die sind ungefähr so erfolgreich wie ich.
Fehlermeldung: Die Dienste gehen auf dem iPad nicht.

Was sich als Ausgangslage recht harmlos angehört hat, war für mich ein eintauchen in die Welt der Kuriositäten. Ich bin mir an manchen Stellen nicht sicher, ob das ernst gemeint ist oder ob manche Entwickler einfach einen großen Spaß daran haben, den Kunden zu quälen. Ich tippe ja auf letzteres… Oder es ist schlicht das, was man bekommt, wenn man hofft, dass fähige Entwickler für das Gehalt im öffentlichen Dienst was brauchbares abliefern. Man weiß es nicht…

Okay, so weit kann das Problem mit dem „Geht nicht“ ja nicht sein. Also Handy raus, testen… geht. Doof das. Aber Kunde hat ja Pad benutzt. iPad hat kein NFC, also den Bluetooth-Leser raus. Mist, AusweisApp2 hab ich auch nicht installiert also ab in AppStore.
Ha, Fehler schon gefunden, der Kunde hat ne alte Version. Im AppStore gibts das gar nicht. Naja, laut Handy eigentlich schon… Warum bei mir nicht?

Mist, PadOS nicht aktuell sondern noch auf 12.4. alle mit einem älteren Gerät sind also raus. Haben zwar kein NFC, ging sonst auch immer über den Bluetooth-Leser, aber jetzt sind sie raus. Kunde muss also für mindesten 300 € ein neues Gerät kaufen, damit er seinen Leser für 130 € benutzen kann um für die Anmeldung der Mülltonne den Personalausweis mit eID nutzen kann. Durchaus eine Rechnung bei der man sich denkt: Mensch, das hat sich gelohnt!

Zum Glück kann mein Tablet noch PadOS 13 und ich war dann schnell im Besitz der AusweisApp. Nur das koppeln des Lesers hat nicht geklappt. Die zwei haben einfach nicht zueinander gefunden.
Entweder wollte das Pad vom Gerät nichts wissen oder wenn die zwei sich doch mal gesehen haben, blinkte mich das Gerät fröhlich an, dass es auf Pairing wartet, während das Pad mir entgegenrief: „Hab’s versucht… Hat langsam reagiert, vielleicht ist es aus oder zu weit weg“
Nein, liebes Pad, es liegt blinkend neben dir und ist willig… Diverse Versuche und Geräte später habe ich an der Baustelle einfach aufgegeben und hatte schon die Vermutung dass das Gerät kaputt ist oder die Firmware nicht mehr aktuell. Beide Infos gibt’s aber nicht im Netz. Der Hersteller sagt man muss es an den PC anschließen um das zu prüfen. Addiere also zur Rechnung noch 300 € für einen PC um zu prüfen ob das Gerät für 130 € die richtige Firmware hat. Langsam wird es teuer…

Gut, Kunde, iPad, AusweisApp2 geht nicht auf. Link des Kollegen ist eigentlich richtig. Warum also will das Mistding nicht?
Anbieter aus der App ausgewählt, Safari geht auf, klicke, Fehler. Wer ist da eigentlich zuständig für den Mist… Handy raus, gleicher Versuch. Klappt. Beim ersten Mal. Naja, die Trefferqoute ist schonmal besser als beim Lesegerät…
Also zurück zum iPad… 27 Versuche später, kein Erfolg. Zeit mal was ganz kreatives zu versuchen: Ich nehm den Chrome statt den Safari. Keine Ahnung was das ändern soll, aber… es geht.

Das ist jetzt doof. Damit fallen nämlich schlagartig ein paar Dinge weg und übrig bleiben nur noch zwei: Ticket bei der Bundesdruckerei oder bei Apple. Nach kurzer Abstimmung im Büro wurde beides für gleich erfolgversprechend erachtet. Vielleicht ist es auch nur eine doofe Sicherheitseinstellung des Safari um die sich der Chrome einen Feuchten schert.

Da gab’s aber nichts… Was es aber gab, war ein kleiner Schalter in den Einstellungen des Safari:
„Standardmäßig Desktop-Version der Seite anfordern“
Der ist bei iPad grün und beim iPhone grau. Wer will auch auf einem 10 Zoll Tablet eine mobil optimierte Seite anschauen. Dummerweise ist das aber kriegsentscheiden.

Grün löst nämlich beim klicken die Suche nach einem installierten Programm aus, grau macht einen Aufruf auf die App. Ist auch voll super, dass man das im Safari global einstellen kann und nicht dediziert für eine Seite…
Button grau gemacht und schon klappt auch mit der App. Meine Nerven…

Dann war da ja aber noch die Sache mit dem Leser. Beim Leser die Firmware auf den neuesten Stand gebracht und wieder versucht. Immer noch kläglich gescheitert. Der Desktop-Rechner erkennt das Gerät über Bluetooth einwandfrei.

Dabei bin ich auf diese Video des Herstellers gestoßen…

Realsatire…

Ja, richtig. DES HERSTELLERS! Und nicht von 2008 sondern aus dem letzten Jahr. Wahrscheinlich auf dem heimischen Esstisch irgendeines Mitarbeiters unter einer Todesstern-IKEA-Lampe (so sieht es zumindest aus) aus der Hand gefilmt. Ich spoiler an dieser Stelle mal kurz: So funktioniert es übrigens nicht ganz. Also der Weg ist ähnlich… aber nein. Nicht ganz.

Ich finde es vollkommen naheliegend bei einem iOS-Gerät ein Bluetooth-Gerät nicht über das Menü zu ändern oder über eine weniger subtile Funktion wie „Verbinden“ in der App zu verbinden (Ja, das mit dem BT LE hab ich verstanden…) sondern über PIN ändern. Naheliegend. Vollkommen. Wäre jetzt mein erster Versuch gewesen. Hab mich halt einfach dumm angestellt…

„Nicht ganz“ bedeutet, dass ich nur fünf Versuche gebraucht habe (und ein paar harte Kills der App) um die beiden zu koppeln. Stellt man sich nämlich auf Hardwareseite doof an, bekommt die App das nicht mit und muss neu gestartet werden. Und die Chancen sich doof anzustellen sind gar nicht so klein. Aber von vorne.
Pairing am Gerät gestartet, Pin ändern gedrückt, Gerät wird gefunden, Popup in der App zeigt mir den Pairingcode an. Motivierter Finger über dem Gerät um den Code einzugeben… und der wird rüde von der Meldung „Koppeln fehlgeschlagen“ abgebremst. Was…? Aber…? Warum…? Also Code auf App wegklicken und von vorne… Nee, mag er nicht. App abschießen und von vorne. Neue Kopplung auf dem Gerät. Und da ist der Fehler wieder. Durch Zufall habe ich nach ein paar Versuchen habe ich aus Verzweiflung den Fehler gefunden.

Wenn da steht „Koppeln fehlgeschlagen“ lügt einen das Lesegerät dreist an. Wahrscheinlich weil es selber keine Lust hat oder die gewerkschaftlich vereinbarten Versuche für den Tag schon erledigt hat. Man darf das PadOS/iOS-Gerät dann auf keinen Fall anfassen, sondern muss die Fehlermeldung einfach wegklicken und neu Bluetooth aktivieren. Dann kommt sofort die Code-Eingabe und es klappt. Alles total einfach.

Wie gesagt: ich bekomme da Geld für. Jeder Normalnutzer hätte das Ding als „Kaputt“ zurückgeschickt. Und da wundert man sich in der Regierung warum kein Mensch die eID nutzt.
Sorry, das ist doch armselig.

Also liebe Regierung: Wenn ihr wirklich wollt, dass irgendwer die eID nutzt, dann muss das besser werden. Zumindest ist das für mich mehr als ein Paradebeispiel warum es mit der Digitalisierung in Deutschland so hinkt.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Hazamelistan

Thema von Anders Norén