Warum Microsoft das docx-Format wirklich eingeführt hat

on

Langsam aber sicher komme ich zu der Erkenntnis, warum Microsoft mit Office 2007 wirklich den Office Open XML-Standard eingeführt hat.

Ich bin mir sicher, dass es dabei nie um Performance, Standardisierung oder das Einsparen von Speicherplatz ging.

Nein, viel mehr wollte es Microsoft seiner Ur-Suppe, den Nerds, ermöglich über dieses fabelhafte neue Format soziale Kontakte zu knüpfen. Den Nerd sozusagen auf den Status des weißen Ritters hoch zu Rosse des digitalen Zeitalters erheben.

Wie ich zu dieser abwegigen Theorie der sozialen Kontaktaufnahme komme?

Grob überschlagen sind die Hauptopfer des neuen XML-Standards und seiner neuen Dateiformate doch arme, hilflose, weibliche Wesen, zumeist Studentinnen, die untereinander Dokumente austauschen.

StudentIn A hat für die Gruppenarbeit ihren Teil im Office 2007 vorbereitet, welches schon auf dem Laptop vorinstalliert war oder es eben günstig dazu gab.

Studentin A schickt also ihr wunderschönes docx-Dokument an Studentin B, die das ganze zusammenstellen soll und optisch ansprechend aufbereiten soll.

Studentin B hat aber „nur“ Office 2003 oder XP… und ist damit sprichwörtlich in den Fängen des Drachen gefangen.

Statt des mittelalterlichen „Zu Hüüüülf“ lautet der Hilfeschrei kodiert jetzt eben anders

Ach Mist, ich hab von StudentIn A ein Dokument zur Gruppenarbeit gemailt bekommen, kann das aber nicht öffnen. Ich brauch das aber bis heute Abend

Ähnlich des Bat-Signals ist das schon das Einsatzzeichen für den Nerd der Wahl, sich in sein Superheldenkostüm zu werfen (Wer hier an einen Scherz glaubt, möge sich bitte Big Bang Theory anschauen…) und der armen Jungfrau in Not zur Hilfe zu eilen (Ob es sich hierbei um eine Jungfrau im übertragenen Sinne oder im sprichwörtlichen Sinne handelt, bleibt den Präferenzen des Nerds überlassen).

Zumeist ist der Dialog der auf das Einschalten des Nerd-Signals folgt immer der gleiche. Vielleicht mit leichten Variationen

NerdMan: Welche Dateiendung hat das Dokument denn?

Arme hilflose Jungfrau in Not: Keine Ahnung… ach doch, da… docx

Die Dateiendung docx ist auch hier wieder nicht zufällig gewählt. Wer glaubt dass es sich dabei um eine Verhübschung handelt, weil es ja ein Word-Dokument ist aber jetzt XML-basiert ist, der irrt abermals!

Neein… Hier wurde der Name eines Nerd-kompatiblen Superschurken gewählt. Immerhin gibt es ja schon bedeutenden Schurken mit Doktor-Titel

Und nun eben ein neuer Doktor… Doc X.

Psychologisch geschickt gewählt, da das X gleich noch etwas unbekanntes und mysteriöses beinhaltet. So viel also zum kleinen Exkurs über die Namensgebung.

NM: Da steckt bestimmt der Joker dahinter…

AhJiN: Was?

NM: Öhm… nichts!

AhJiN: Und was mach ich jetzt?

NM: Du könntest entweder den Absender bitten, es nochmal anders gespeichert zu senden, das Compatibility Pack bei Microsoft runterladen, es mit einer aktuellen OpenOffice-Version öffnen und nochmal abspeichern oder es jemand schicken der eine aktuelle OpenOffice-Version hat und es dir dann wieder zuschickt.

Taktisch geschickt wurde hier alles ausgewählt was möglich ist um die eh schon gestresste, verzweifelte AhJiN noch mehr zu verunsichern…

AhJiN: -im Zuge totaler Informationsüberflutung aus dem Reich des NerdMan- Hast du denn die aktuelle Version?

-heldenhaft, triumphale Fanfare und Spotlicht-

NM: Aber sicher…

Ab dem Moment ist die Geschichte dann ein Selbstläufer…

AhJiN schickt das Dokument an NM, der das dann ganz schnell mit zwei Mausklicks umwandelt und wieder zurückschickt. Vollkommen uneigennütig natürlich…

…abgesehen davon dass er jetzt die E-Mail-Adresse hat und bei Erfolg dann auch noch einen superdankbaren Kontakt, weils ja dringend war 😉

Und jetzt komm mir nochmal einer und erzähl mir, dass Microsoft das nur aus ein paar technischen Gründen eingeführt hat.

2 Kommentare

  1. klaus sagt:

    lol, so hab ich das noch gar nicht betrachtet… aber hat was… übrigens.. ich hab die neue office version… sogar die 2010er.. *gg

  2. aha, es gibt ein neues Office Format ?!?

Kommentare sind geschlossen.