Verapplet?

on

Lesezeit ~ 1 Minuten

Gestern gab es sie ja wieder, die heilige Messe der Applejünger. Diesmal gab es die Keynote auf der WWDC allerdings ohne Rolliträger Steve Jobs, dafür aber mit vermeintlichen Quantensprüngen.

Unter anderem hat man das neue MacBookPro mit 13″ vorgestellt, das schon bei einem Spottpreis von  1149 € anfäng. Allein da wird es schon lustig, denn in US-$ soll das ganze 1199 $ (862 €) kosten. Zurückgerechnet wäre also der Europreis in Dollar 1598.93. Ehm… ja… So spart man sich die gebühren für die Umrechnung. Wenn ich ehrlich bin, halte ich denn US-Preis für den schöneren.

Zu den neuen Features gehört unter anderem, dass ein SD-Kartenleser eingebaut wurde. Ist es verständlich wenn sich meine Begeisterung in Grenzen hält, weil das in “normalen” Laptops seit mindestens 2005 schon gänig ist? Mein Billig-Acer kann das auch und mein eeePC auch.

Tolles neues Feature, aber auch noch eher zum Rätselraten, ist die neue Audiobuchse für kombinierten Ein- und Ausgang. War Rätselraten? Naja, eine Buchse für zwei Stecker? Zumindest hat mein headset zwei Stecker. Okay, das ist auch von Hama und nicht von Apple. Was machen denn so arme Leute wie ich, die solch Rückständige Technik haben? Y-Stecker und Halbduplexbetrieb mit Sprechtaste? Mir schwant hier schon wieder proprietäre Gängelung des Kunden durch Apple.

Das neue iPhone 3Gs (Mit “s” wie Speed 😉 ) ist da auch nicht besser. Ich glaube nicht dass jemand in Jubelarien ausbricht, weil jetzt endlich Copy&Paste geht (Konnte glaub ich mein Motorola V525 schon Anno 2003), weil man jetzt TomTom einbinden kann (Navisoftware gabs fürs Handy auch schon Anno 2005 mindestens und auch das nicht webbasierend), Videos machen kann oder weil man einen Kompass hat (Wofür?! Das Ding hat GPS).

Wobei ich letzteres verstehe: Wenn die GPS-Satelliten jetzt vom Himmel fallen, dann ist es vielleicht besser nen guten alten Kompass zu haben 😉

Alles in allem habe ich die Applejünger selten so… frustriert… erlebt und Zebramädchen bringts recht passend auf den Punkt:

Was im Chat des Livestreams abgeht erinnert mich an meine Gedanken wenn ich mich einem Orgasmus nähere aber fürchte, dass er nicht kommt.

7 Kommentare

  1. Madse sagt:

    Der Kompass funktioniert auch nicht mit GPS? Dann waer er noch nutzloser als sonst schon.

  2. hazamel sagt:

    @madse: soweit ich verstanden habe, wird das über einen kleinen Minikompass gelöst

  3. Meyeah sagt:

    Na, wenigstens nähert sie sich einem Orgasmus!

  4. Madse sagt:

    Trotzdem, mehr als ein nettes Gimmick wird der Kompass trotzdem nicht.

  5. wie jetzt, ein SD-Kartenleser in einem Laptop?
    das ist ja SEN-SA-TI-ONELL!!
    lol

    nee, machen die da ernsthaft Werbung mit?

  6. hazamel sagt:

    @Noch ein Markus:

    Ehm.. Ja… Damit und dass der fest eingebaute Akku jetzt länger hält.
    Die echten Pro-User sind davon mehr als angepisst: keine Chance mehr Daten über die Express-Schnittstelle ein- oder auszulesen, keine möglichkeit mit nem Ersatzakku zu arbeiten.

    In einem Forum wurde es auf den Punkt gebracht: Die Leute, die schon immer auf Apple geschworen haben und die MacBooks groß gemacht haben, werden jetzt, wo Apple Lifestyle ist mit den neuen Produkten kräftig ins Knie gef***t

  7. ja, diese fest eingebauten Akkus gehören auch zu den Dingen die ich echt nicht kapiere, muss ich ja zugeben …

Kommentare sind geschlossen.