Überdosiert

on

Lesezeit ~ 1 Minuten

Ein Kollege von mir war so freundlich mir aus GB ein Spiel mitzubestellen, das hier mal wieder durch die Jugendschutzbestimmungen gerauscht ist…

Total Overdose

Ja, ich weiß…. „Das is ja schon von 2005…“ riiiichtig… und da hab ichs mal gnadenlos verpasst und mich nur gewundert warums das schon recht schnell so billig gab. Tja, scheinbar wollte Eidos noch schnell möglichst viele Kopien davon verkaufen bevor die Indizierungs-Keule zuschlägt.

Dabei ist Total Overdose doch eigentlich nichts anderes als ein GTA: Mexico…. Aber nur eigentlich!

Zur Story:
Die Hauptperson des Spiels ist ein DEA-Agent dessen Vater von einem Drogenboss ermordet wurde. Schuld war wohl irgendein Maulwurf innerhalb der DEA… Überraschenderweise sinnt man auf Rache…. und spielt dann nicht die Hauptperson, der sitzt mit einem gebrochenen Bein im Rollstuhl und muss seinem Chef erklären was da in Mexico abgeht: Der Zwillingsbruder ist kurzerhand nach Mexico gefahren und übernimmt da die Rolle des Undercover-Drogenfahnders.

Zum Spiel:
Wie bei GTA könnt ihr euch in der Stadt frei bewegen, Leute aus ihren Autos zerren und zu den Haupt- und Nebenaufgaben in der Stadt fahren.
Die Hauptaufgabe besteht meistens daraus für oder später etwas gegen den Drogenboss zu tun, der euren Vater auf dem Gewissen hat.
Die Nebenquests sind da schon variabler: Autorennen durch die Stadt, mal ein Auto mit dem Gabelstapler auf Zeit freistapeln oder Töte X Gauner an Punkt X…
Und genau hier liegt der Unterschied zu GTA: Je „stylischer“ man einen Gegner erlegt, desto mehr Punkte gibt es. Die sogenannten „Loco-Moves“ reichen von Matrix-ähnlichen Flugszenen, im Kampf springt/fliegt/fällt man immer erstmal in Zeitlupe, bis zu Überschlägen nachdem man die Wand hochgelaufen ist… Zielen muss man auch nur grob, die Kugeln finden ihr Ziel. Man kann also „genießen“. Man sollte sich das jetzt nicht als reines Splatterspiel vorstellen sondern eher im Stile von GTA!
Zusätzlich dazu gibt es noch spezielle Locos, die man sich erspielen muss. Da läuft man dann auf einmal mit einem MG-Gitarrenkoffer wie in El Mariachi oder Desperado durch die Gegend…
Was meiner Meinung nach auch besser ist als im großen Bruder von Rockstar, ist der Humor. Klaut man z.B. ein Auto beschwert sich der eigentliche Besitzer schonmal, was mit Antworten wie „Lauf mal wieder mehr… du bist eh zu fett“ seitens der Spieler-Charakters quittiert wird.

Fazit:
Tolles Spiel, das seine Wurzeln beim GTA klauen aber nicht verbergen kann! Durch die Abwechslungsreichen Aufgaben und den Humor aber doch was ganz eigenes! Leider gibts im Spiel einige Hakler, wegen denen man eine Mission gern mal was öfter machen darf.

4/5 Sombreros von mir!