Sieht finster aus: Batman – The Dark Knight

on

Tja, was soll man sagen? Erstmal was grundsätzliches. Der Film krank meiner Meinung nach an drei Dingen

  1. Wie schon bei Batman Begins am Franchise Batman mit seinen festen Größen
  2. Am Regiesseur, der wie schon in Batman Begins, diese Größen teilweise ad absurdum führt
  3. Am Hype um Heath Ledger, aber dazu später

Worum geht es?

Wie schon der Cliffhanger in Batman Begins vermuten ließ, jagt die schwarze Fledermaus in Gestalt von Christian Bale, den Joker. Und hier fangen die Widersprüche schon an… Ist am Ende von Batman Begins noch die Rede von einem Massenmörder mit Visitenkarte, so wird der Joker gleich als Wahnsinniger abgestempelt.
Es herrscht also Chaos in Gotham und die Mafia wird der Geister nicht mehr Herr, die sie rief.

Gleichzeitig erfahren wir, dass Rachel Dawes (Leider wurde Katie Holmes gegen Maggie Gyllenhaal ausgetauscht) jetzt mit Harvey Dent (Aaron Eckhart) liiert ist, was dem guten Bruce irgendwie gar nicht so recht passt.

Aus dieser Konstellation entspinnt sich, mit einem schwachen Kurzauftritt von Scarecrow, eine Geschichte, die die ersten 75 Minuten reichlich blass und lahm vor sich hindümpelt.

Wer sich solange durchgebissen hat, wird dann aber 75 Minuten lang von einem furiosen Finale getröstet.

Die kleinen Krankheiten….

Ich fange gleich mit dem an, über das alle reden. Heath Ledger als Joker…. Nein, in meinen Augen nicht Oscar-verdächtig. Er bleibt eher blass und kommt in meinem Moment der Films an die Tiefe und durchtriebene Boshaftigkeit von Jack Nicholsens Joker aus Batman heran.

Wer daran Schuld ist? Wahrscheinlich Chris Nolan, der Regisseur. Nachdem er im ersten Batman schon den Attentäter von Waynes Eltern anders sterben ließ als dies bereits festgeschrieben war, vergreift er sich jetzt auch noch an DER Figur der Batman-Bösewichte: Dem Joker. Er verkommt zu einem reinen Irren, wie man ihn in Arcum hätte finden können. Chris Nolan sollte die Finger von Batman lassen! Und ebenso wie in Batman Begins hat er auch wieder nicht an kleinen unlogischen Dingen gespart. War es in BB noch der Mikrowellensender, der das Wasser verdampfen lässt, aber für Menschen, welche ja kaum aus Wasser bestehen, ungefährlich ist so ist es diesmal der Hubschrauber dem das Heck abbricht nachdem er sich mit den Kufen verfangen hat oder die zwei Story wie Joker zu seinen Narben kommt.
Auch die Gratwanderung zwischen Held und Schurke misslingt meiner Meinung nach genauso wie schon in Spiderman 3.

Das Finale versöhnt, kann aber nicht retten…. Deswegen nur 3,5 von 5 Fledermäusen.

Und liebe Mädels! Es ist Batman… Da wird gemordet, geschossen, gekracht, geprügelt und wenn Harvey Dent alias Twoface mit von der Partie ist, dann wird es auch skuril! Also, nicht schreien und angeekelt ih quietschen. Wenn ihr Heath Ledger sehen wollt, dann schaut euch Ritter aus Leidenschaft an!

3 Kommentare

  1. Madse sagt:

    Hui! Mal ne ganz andere Meinung zu dem Film! Interessant… werde den wohl doch noch zeitnah schauen muessen.

  2. hazamel sagt:

    Ja, aber scheinbar keine Einzelmeinung. Siehe 5F

  3. Pingback: Feierabend

Kommentare sind geschlossen.