Sensetionell – Zu Tode geflirtet

Man soll es ja nicht glauben, aber das Geschäft mit der Sense ist ein verdammt hartes Geschäft. Die allgemein romantisch verklärte Vorstellung, dass ich einfach so bei meinem nächsten Kunden auftauche und ein tiefsinniges

Es ist Zeit…

ist sowas von falsch, dass es nicht fälscher geht.

Vielleicht bereichte ich da bei Gelegenheit mal davon.

Heute geht es eher darum, dass auch ich irgendwann mal Wochenende habe. Jawoll, ich habe ein Recht auf Entspannung. Einfach mal die Seelen baumeln lassen. Dass das zu Hause bei Ms. Reapy nicht geht, dürfte fast schon selbsterklärend sein.

So begibt es sich also, dass auch ich gerne mal auf Kneipentour gehe. Ja, ich gehe! Denn fahren wäre dann in angeheiterem Zustand einfach zu unverantwortlich. Man bedenke nur den ganzen Papierkram wegen der unplanmäßigen Kundenaquise! Und die Dellen im Kühler, das Waschen des Reapy-Mobils am nächsten Tag, der Ärger zu Hause… Sie kennen das ja sicher.

Deswegen heißt mein Wahlspruch: Mit Bus und Bahn kommt der Reapy sicher an!

Meistens zumindest…

Ich stand also so verloren an der S-Bahn-Haltestelle und wartet auf das Beförderungsmittel meiner Wahl. Um genüsslich mein Wochenende zu beginnen und meinen gestressten Kuttenständer zu entspannen, gönnte ich mir eine meiner seltenen Zigaretten.

Kaum war glimmte die Kippe, kam schon die Bahn Fing der Ökostrickpulli namens Kai-Uwe neben mir schon leicht das hüsteln an. Und, richtig, kurze Zeit später tippte es mir auch schon auf die Schulter

Ey entschuldigung, ich find das voll nicht ok, dass du dich hier hinstellst und rauchst. Ich leg wert auf meine Gesundheit und finde, dass du das auch tun solltest. Vielleicht sollten wir das mal ausdiskutieren, damit ich dir offen und ehrlich meinen Standpunkt darlegen kann…

Den Rest des ca. fünfzehnminütigen Monologs erspare ich Ihnen hier. Allein schon aus Platzgründen. Es endete also damit, dass ich erstens meine Kippe schon lange aufgeraucht hatte, zweitens meine Bahn kam, wir uns drittens mittlerweile gesetzt hatten und viertens meine Geduld langsam am Ende war. Dankenswerterweise fand Kai-Uwe die passenden Abschiedsworte für mich:

Und übrigens, ey, Rauchen kann echt tödlich sein!

Nichtrauchen auch.

*zing*

Zwei Dinge fand ich dann doch erstaunlich: Zum einen wusste ich gar nicht, dass ein selbstgestrickter Norwegerpullover saugfähig wie eine Rolle Zewa ist und zum anderen könnte ich schwören, dass Kai-Uwe da immer noch sitzt und es keinem aufgefallen ist. Kalt genug ist es ja, dass er nicht so das müffeln anfängt.

Dabei war ich doch extra mit der Bahn gefahren um den Papierkram zu sparen. Es bleibt einem sogar in der Freitzeit nicht erspart den lästigen Papierkram zu erledigen.

Kurze Zeit später hatte ich dann mein Ziel erreicht: Die Innenstadt! Kern des pulsierenden Lebens!

Was für ein widerlicher Ort!

Von der Kneipe in der Nähe der S-Bahn-Station fühlte ich mich spontan angezogen. „Zum Henker“ schien mir fast schon eine Aufforderung zu sein.

Vorher nochmal kurz über die Kutte gestrichen, die Kapuze gerichtet, denn man will ja Eindruck bei den Damen schinden. Ja, aber Ms. Reapy…. werden Sie jetzt einwerfen. Zurecht! Aber wissen Sie, von Zeit zu Zeit ist mir das mal egal.

Ich wollte an diesem Abend auf mehrere Faktoren setzen: Meinen Promibonus, mein bestechendes Aussehen und meine mysthische Aura, die mich so gnadenlos unwiderstehlich macht.

Also rein ins Vergnügen und in den Bierdunst.

Das Schummerlicht ließ erst nichts gutes erahnen, aber nach einer Weile verbesserte sich zum einen Alkoholbedingt meine Sicht wie auch die Clientel. Die Blonde an der Bar sollte es sein.

Kutte glattgestrichen, Brust raus, Bauch rein und auf gehts!

Hallo schöne Frau, darf ich Sie zu einem Drink einladen?

Gut, das Ergebnis war jetzt nicht ganz das was ich mir vorgestellt hatte: Als sie mich sah, lief sie kreidebleich an und rannte schreiend davon.

Das musste irgendwie Eindruck bei den anderen Gästen hinterlassen haben. Und ich schwöre, wenn ich nicht schon der Tod wäre, hätten mich ihre Blicke allesamt getötet. Also besser schnell gezahlt und den Rückzug angetreten bevor noch jemand auf die Idee kommt, dumme Fragen zu stellen.

Glücklicherweise erinnere ich dran, dass gleich um die Ecke noch eine Disco ist. Also einfach mal weitergebummelt.

Große Faschings-Single-Party – Freier Eintritt mit Kostüm

Warum ich trotzdem kostenlos reingekommen bin, ist mir bis heute ein Rätsel. Gleich am Eingang wurde ich dann von einem der hyperaktiven Animateure und Aushilfsamors in Empfang genommen.

Cooles Kostüm!

Hä?

Und wie heißt du?

Ich bin der Tod

Haha… Hätt ich mir ja auch selber denken können!

Haha… Ich glaube nicht, dass du selber denken kannst!

Was?

Nichts!

…sprach ich, bekam ein rotes Herz mit Nummer und Name an die Kutte gepappt und wurde in den Tanztempel entlassen.

Blond hatte ich ja heute schon, also an die Single-Bar und die Erstbeste angequatscht, die mir über den Weg lief. Diesmal verkleidet als Engel.

Neue Taktik war gefragt. Diesmal ganz direkt und offensiv!

Hallo! Ich bin der Tod und ich hab meine Sense dabei!

Peng!

Die Ohrfeige saß! Ich sage Ihnen, es ist kein Spaß unter der Kutte Sterne zu sehen… und als die Sterne verschwunden waren, stand der Engel wieder vor mir. Diesmal mit zwei Felsen direkt aus der Brandung, die sich als Türsteher herausstellten und mich recht unsanft zur Tür begleiten wollten. Ich solle doch endlich die Kapuze abnehmen, den komischen Stock beseite stellen und keinen Unfug machen. Na gut, wie sie wollen…

…die Sense ist ja nur für den Effekt! Ich kann das auch mit den Fingern. Freundlicherweise hatte einer der beiden noch einen Kugelschreiber in der Tasche und ich konnte die nötigen Formulare gleich an Ort und Stelle ausfüllen.

Auf dem Rückweg zur S-Bahn habe ich mich dann doch geärgert dass ich mit selbiger gefahren bin. Bei der Quote hätte ich auch das Auto nehmen könne.

Und die Moral von der Geschicht:

Bei Schotten und beim Sensenmann ist es manchmal besser nicht alles sehen zu wollen, was da verborgen ist!

2 Kommentare

  1. Madse sagt:

    … mordend und brandschatzend durch die Lande Innenstadt ziehen… ^^

  2. Madse sagt:

    Verdammt… das Lande sollte eigentlich durchgestrichen sein… Boeses WP!

Kommentare sind geschlossen.