Sensetionell: Es wird Frühling

on

Lesezeit ~ 2 Minuten

Es wird Frühling! Und woran merkt man das? Richtig, die Tage werden länger und die Röcke… ähm… Köpfe werden kürzer!

Aber mal ernsthaft, ich hasse den Frühling! Schon von Berufswegen. Die Kundschaft ist im Herbst und Winter irgendwie viel bereitwilliger! Vor lauter flirten und Frühlingsgefühlen ist der Diskussionsbedarf zur Zeit viel zu groß… Und das kostet alles Zeit! Und ich habe doch keine.

Noch schlimmer ist allerdings das Wetter. Können Sie sich vorstellen wie warm das unter so einer Kutte wird? Stehen Sie mal 10 Minuten in der prallen Sonne. Sie kommen sich dann langsam vor wie ein holländisches Treibhaus. Vielleicht sollte ich Tomaten in der Kutte züchten und zwischendurch verkaufen. Warm ist es ja, und dunkel auch. Nachtschattengewächs mit Nachtschattengewächs unter der Kutte. Das wäre doch mal ein Werbeslogan mit Zukunft:

Gesund sterben mit Tomaten! Nur echt mit den Killertomaten

Das ist es wohl, was man in der Branche als Totschlagargument versteht.

Da stehen Sie also mal wieder an der Bushaltestelle, weil Sie das Knoblen ums Reapy-Mobil verloren haben (Dreimal dürfen Sie raten gegen wen…) und der Bus kommt zu spät. 25 Grad und kein Schatten in Sicht. Nein, eine Sense spendet selbst für einen schmächtigen Kerl wie mich nicht genügen Schatten!

Wenn ich nicht schon tot wäre, ich würde sterben! Neulich kam ein besorgter Kunde Mitbürger  zu mir und fragte, ob das nicht zu warm wäre in der Kutte und ich solle doch aufpassen, dass ich nicht dehydriere.

Ich habe ihm natürlich freudig zugestimmt, ihn gefragt ob ich schon dehydriert wäre und den Arm hingestreckt. Ich verstehe nicht warum er erst blass wurde und dann weggerannt ist. Dabei kam doch grad der Bus! Wenn ich die Menschheit irgendwann verstehen sollte, werde ich meinen Job wahrscheinlich sofort an den Nagel hängen. So viele seltsame Menschen wie mir schon begegenet sind, muss das glaub ich ein sehr schmerzhaftes Dasein sein als Mensch.

Aber zurück zum Hitzeproblem. Ich hatte ja schon verschiedene Ansätze, aber bisher hat keiner so richtig gewirkt.

2002 habe ich versucht einen Ventilator unter der Kutte anzubringen. Das Anbringen war auch kein Problem. Nur der Effekt war etwas… naja, sagen wir mal… gewöhnungsbedürftig. Es ist schon peinlich wenn man vor dem Kunden steht und seinen Standardsatz ablässt

’s ist Zeit!

Und just in diesem Moment der Ventilator einsetzt. In meinem bestreben nach mehr Power habe ich selbigen nämlich etwas überdimensioniert und mit ging sozusagen die Kutte hoch. Dann stehen Sie aber da… Am Ende habe ich eingetragen, dass sich der Kunde totgelacht hätte!

Ein paar Jahre später hatte ich die Idee, das ganze mit einer Flüssigkühlung zu optimieren. Hat auch wunderbar geklappt, bis es zu einem Leck kam. Erstens sah ich aus wie ein nasses Handtuch auf dem Kleiderständer, verbunden mit der entsprechenden Autorität und zweitens meinte der Kunde, ob ich denn ein Problem mit der Transpiration hätte. Der 5. Stock ohne Aufzug wäre ja auch eine Zumutung bei diesen Temperaturen. Todesursache: Tod durch ertrinken… und das im 5. Stock. Na gut, ich muss zugeben, ich habe ihn dann vom Balkon in den Pool im Garten befördert. Mit dem Tod am Balkongeländer stehen und Witze machen ist definitiv keine gute Idee!

Tja, und jetzt, jetzt ist es wieder warm und ich auf der Suche nach einer neuen Idee. Vielleicht sollte ich es mal mit Eis probieren. Aber ich sehe schon, dass ich dann klimpernd durch die Gegend laufe und mir der erste Kunde unterstellt, dass ich ein Problem mit der Blase hätte.

Wahrscheinlich werde ich es einfach durchstehen, so wie jedes Jahr, oder die Kundschaft auf den Herbst vertrösten. Schließlich bin ich auch sowas wie ein Überraschungsei. Und bereitwilliger mitkommen werden die Kunden dann auch wieder!

Ein Kommentar

  1. Madse sagt:

    Fluessigmetallkuehlung. Das schindet auch Eindruck, wenns Leck schlaegt.

Kommentare sind geschlossen.