Self-owned!

on

Ist es nicht der Traum eines jeden PR-Menschen, wenn die Zielgruppe über die aktuelle Werbekampagne redet?

Im Falle von Vodafone wohl eher nicht… Die angestrebte Zielgruppe „Generation Upload“ zerreißt sich eher das Maul über die Werbekampagne und ich muss sagen: Mir geht’s nicht anders.

Zugfiguren in diesem wunderbaren Werbespot zu David Bowies „Heros“ sind der Kehrbesen Sascha Lobo, die Comedian/Cartoonistin Uta Hamelmann und der fast schon geächtete Ich-verkauf-meinen-Blog-Blogger Robert Basic.

Spätestens der erklärte Gegner und Verfechter des modernen Netzes, Sascha Lobo, dürfte in der Szene auf Wiedererkennungswert stoßen. Und geht, sozusagen, ab jetzt mit dem Feind ins Bett. Nicht nur dieser Werbespot, bei dem ich beim ersten sehen auch als ersten Gedanken ein „Das kann doch jetzt nicht wahr sein…“ hatte, nein, Zeitungsberichten zufolge hat er auch auch noch gleich einen Beratervertrag des „Feindes“ bekommen.

Abseits der Aussage

Für Geld machen wir alles

konnte ich dem Spot keine klare Aussage entnehmen… Auch nicht beim zweiten oder dritten Mal. Auch nicht, dass hier dafür geworben werden soll, dass Vodafone und Arcor jetzt eins sind. Für mich sieht das eher nach einem „Du kannst mit uns immer und überall online gehen, wann immer du willst“-Spot aus. Dass das bei Vodafone, wie auch bei allen anderen, Interpretationssache ist, dürfte so schon klar sein.

Und dass die „Generation Upload“ auch weiß, dass nach 10 GB maximal Schluss ist mit schnellem surfen, macht die Aussage der Werbetreibenden nicht besser.

Bleibt also nur eines über: Blogger-Idole, die sich für Geld ausziehen fast alles machen. Auch in der Werbung. Auch gegen eigene Meinung und Standpunkte

4 Kommentare

  1. Miriam sagt:

    Auch wenn ich mich jetzt als totaler Noob oute – kann mir mal bitte jemand erklären, warum Vodafone der Feind ist?
    Was ist so schlimm daran, als Blogger in einem Werbespot mitzumachen? Ist doch eher lustig, dass diese Szene inzwischen soviel Aufmerksamkeit kriegt. Übersehe ich da etwas wichtiges?

  2. mahrko sagt:

    Das würd ich doch glatt unterschreiben 😉

  3. hazamel sagt:

    @Miriam: Weil Vodafone einer der Spezialisten ist, die einem eine Flatrate versprechen, im Kleingedruckten dann aber Einschränkungen machen, die dann mehr oder weniger darauf hinauslaufen, dass man Vodafone live! benutzen kann.
    Und, wie ja auch im SZ-Arktikel steht, einer der Befürworter des „Sperren-Statt-Löschen“-Irrsinns sind, obwohl dort ja Fachwissen vorhanden sein müsste, gegen die ein Sascha Lobo ja vorgegangen ist.

  4. Miriam sagt:

    Alles klar, danke für die Info 😉

Kommentare sind geschlossen.