Schmuddel mir eins

on

Lesezeit ~ 0 Minuten

Einmal im Jahr brauch ich das scheinbar wenn ich gen Osten fahr: Schnee, Eis und Schmuddelwetter. Ich hab beim Anblick des tollen wetters und der großartigen Temperaturen schon gefragt, ob ich nicht lieber mein Wochenende absagen soll, mich dann aber optimistisch dagegen entschieden. Tja… dass es wohl ein bisschen ne Fehlentscheidung war, habe ich recht fix gemerkt. Zumindest kann ich mich in meiner Autofahrerkarriere nicht dran erinnern jemals hinter einem Schneepflug hergefahren zu sein, der zwei Spuren räumt.

Und als es dann richtig scheiße wurde, war der Weg hin genauso weit wie der Weg zurück. Auf jeden Fall habe ich mehr als einmal die Luft angehalten, ob das Auto nach dem Spurwechsel wieder in die gleiche Richtung zeigt, wie vor dem Spurwechsel. Aber ich bin ja heil angekommen…. 😉

Hoffentlich ist das Wetter am Sonntag auf dem Rückweg milder gestimmt ;

2 Kommentare

  1. Steffi sagt:

    So was kenn ich sehr gut, Flo! Auf der Rückfahrt von Köln nach Chemnitz wurden wir auch von einem übelsten Schneesturm heimgesucht und ich habe auch oft gezittert, ob ich wieder so dastehen werde, nach dem Spurwechsel, wie vorher – was du schon angesprochen hast. Wir hatten aber nicht wirklich die Option, wieder zurückzufahren. *g*
    Als Beifahrer mag einen das ja gefallen haben, aber mir machte es keinen Spaß!^^

  2. Falko sagt:

    Mir ist im ersten Moment ein furchtbar böser Kommentar auf den Fingern gelegen, aber … ich hoffe du hast es heil zurück geschafft.

Kommentare sind geschlossen.