Raus aus meinem Kopf!

on

Ja, es gibt so einige Filmmusik, die einem einfach nicht mehr aus dem Kopf geht… Im positiven wie im negativen Sinne.

Spitzenreiter der Negativbeispiel wird wahrscheinlich immer „My heart will go on“ von Celine Dion bleiben… Ich bin mir sicher, dass bei diesem Lied immer noch irgendwo auf der Welt ein Schiff untergeht wenn es im Radio läuft. Zumindest wäre es mal eine zeitgemäße Erklärung für das Bermudadreieck.

Ein positiver Knaller ist mir auf jeden Fall am Wochenende aufgefallen. Unscheinbar aber heimtückisch:

„Don’t stop me now“ von Queen… Na, welcher Film? Welche Szene?!

Riiiiichtig! Shaun of the Dead beim Einbruch der Zombies in den Pub. Die Zeile „Don’t stop me now, ‚cause I’m having a good time“ könnte man nicht ironischer bebildern als mit drei Leuten die auf einen Zombie einschlagen, der sie gerne beißen würde. Das Lied ist damit bei mir positiv für immer versaut!

Genauso versaut sein dürfte seit Austin Powers 3 dieser Song hier:

Ungeschlagen wird aber auch für immer ein Song in den Herzen aller Kinozuschauer bleiben:

Bohemian Rhapsody von Queen:

Wie sagte ein Redakteur von MTV mal dazu: Man möchte mal so breit sein oder so gute Freunde haben, dass genau das passiert!

Und was ist es bei euch?

2 Kommentare

  1. Meyeah sagt:

    In meinem Kopf hat sich vorrangig Harry Gregson-Williams‘ Soundtrack zu SPY GAME manifestiert, besonders „Explosion & Aftermath“.
    Die Musik geht mir einfach völlig unter die Haut! Genialst!

  2. hazamel sagt:

    Das läuft aber nicht im Radio unter normalen Umständen…. deswegen nicht relevant 😉

Kommentare sind geschlossen.