Pack’s in die Kiste

on

Wer kennt das nicht: Man war ne Runde fotografieren, will die Dateien durch die Weltgeschichte verschicken und hat ruckzuck ein Zip, dass im mittleren zweistelligen Megabyte-Bereich liegt.

Direkt-Versand per MSN, ICQ oder Skype scheidet aus, „mal schnell“ nen FTP-Server aufsetzen hat nicht jeder Lust und Zeit zu und auch nicht jeder hat einen Router mit eingebauter FTP-Funktion.

Bei mir war dann doch recht oft die Frage: Was nu???

Oftmals ist es dann in häppchenweises verschicken der Dateien per Mail ausgeartet. Fast wie „damals“ als man mittels eines Splitterprogramms große Dateien auf Disketten gebannt hat.

Solange, bis ich dann mit halbem Ohr am Stammtisch was von „Dropbox“ gehört habe. Da das ganze aber zwischen Mac-affinen Stammtischbesuchern hin und herschwirrte war ich mir sicher, dass das wieder eine der wirklich praktischen Funktionen das Mac OS ist. Mööp… Als Linux/Windows-User (außer man verwendet Ubuntu One) also erstmal außen vor.

Tante Google (und meine Neugier) waren dann doch stärker und zu meiner Freude, stellte ich erstmal fest, dass Dropbox mit Nichten ein Mac-Only-Geschäft ist sondern eine nette Funktion ein Verzeichnis auf verschiedenen Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen (ja, sogar auf iOS) synchron zu halten. Plus das nette Feature des „Public“ Ordners und der Share-Möglichkeiten mit anderen Dropboxlern.

Also, nicht wie ran und das gute Stück auf meinem heterogenen Rechnersystem (Vista, Win 7, Ubuntu NBR und iOS) installiert und glücklich gewesen.

Datenaustausch mit außen sieht jetzt so aus:

  • Datei in den Public-Folder legen
  • Warten bis Dropbox gesynct hat
  • Link an Empfänger verschicken

Ich kann’s nach 2 Monaten testen echt nur jedem empfehlen, der öfter mal größere Pakete durch die Welt zu verschicken hat und auf ein echt simples Handlich wert legt ohne sich mit technischem Schnickschnack belasten zu müssen.

Natürlich gibt’s nicht nur den Public-Ordner sondern auch Private Folder über die man zum Bespiel aktuell benötigte Dateien synchron halten kann.

2 GB Space sind kostenlos, wer mehr will kann das gegen eine kleine Aufwandsentschädigung tun. Und wer mir noch was gutes tun will und noch keinen Account hat, der kann das über diesen Link tun. Da gibt’s dann für mich nochmal 250 MB extra 😀

4 Kommentare

  1. phlp sagt:

    man kann auch eine bildergallery haben. Wenn du Ordner in dem Picture Ordner erstellst, werden Gallerien generiert

    1. hazamel sagt:

      Stümmt… das hab ich aber bis jetzt noch gar nicht genutzt

  2. Wenn Du auf der Dropbox-Website die Tour mitmachst bekommst Du ebenfalls 250MB Platz dazu. Mit einer Uni-Mail-Adresse sollen bis zu 18GB drin sein.

  3. Christoph sagt:

    Das hättest du mir mal sagen können dann hätte ich dich werben können. 🙂
    Ich nutze Dropbox schon ewig!

Kommentare sind geschlossen.