Nicht so schnell

on

Wie schon gesagt, ich habe mein Notes zurück.

Problemstellung:

Erstellen Sie ein Memo aus einer Domino-DB, das vorab mit den wichtigsten Informationen im Body gefüllt wird!
Anschließend soll es möglich sein, noch zusätzlichen Text hinzuzufügen.

Kurz: Kein automatischer Versand.

Lösung:

Nachdem ich die Klippe umschifft hatte an meine Maildatenbank zu gelangen, wollte ich EINMAL ein guter Programmierer sein und habe zum Füllen des Bodys eine eigene Klasse erstellt. Sehr löblich, ich weiß… Und hat auch funktioniert!
Da aber auf Grund eines kritischen Denkfehlers die Anzahl der zu übergebenden Parameter kurzzeitig „etwas“ zu groß wurde, zumindest für dieses Problem, hab ich mich entschieden doch den bösen Entwickler raushängen zu lassen und alles in eine Klasse zu klatschen. Ich weiß, macht man nicht….

….hat mir Notes auch gleich eindrucksvoll bewiesen!

Aktion ausgeführt, Email wird generiert…. und der Body ist leer!

Gut, denkt sich der Entwickler, dann rück ich dem Fehler mit dem „komfortablen“ LotusScript-Debugger auf den Leib!
Keine Fehler, alles sauber durchgelaufen… und der Body ist gefüllt!
Äh… Moment!
Kommando also zurück: Ohne Debugger: leer, mit Debugger: gefüllt!

In Gedanken war ich schon dabei den Eintrag im Handbuch zu schreiben:

Vor dem Nutzen der Funktion Antworten oder Weiterleiten stellen Sie bitte sicher, dass der LotusScript-Debugger aktiviert ist. Andernfalls wird Ihr Mailbody nicht mit den gewünschten Informationen gefüllt.

Die Option ForceUserOOP war auch nicht aktiviert. Also Testweise das ganze wieder in eine eigene Klasse ausgelagert… und siehe da: Es funktioniert!

Sachen gibts, die gibts gar nicht!

Scheinbar geht Notes es wirklich zu schnell, wenn der Aufbau direkt aufgerufen wird.

Aber wie immer: Nicht wundern…. freuen dass es geht!