Mein kleiner kastrierter Zwerg oder die ersten 24 Stunden meines eeePCs

on

Lesezeit ~ 3 Minuten

Montag war es also so weit und ich hielt endlich meinen neuen, wahrscheinlich ständigen, Begleiter in den Händen.

Also flugs nach Hause, auspacken, zusammenbauen, mit der Steckdose verbinden und auf den Powerbutton klicken.

Der erwartete Ahhhh-Effekt blieb aber aus… stattdessen wurde ich vom Erstinstallationsassi begrüßt, der von mir Name und Passwort abfragte, bevor er mich in die schöne, neue Betriebssystemwelt entließ. Oder besser, das was Asus da als „Betriebssystem“ installiert hat. Es grüßte nämlich eher ein Kiosk-System statt eines Desktops. Und auch die Suche nach der „Welt“ dahinter blieb erfolglos. Also erstmal nur Reiter und Icons die eher zum knuddeln statt zum Klicken einladen. Dazu aber später mehr. Klicken ist mit dem eeePC nämlich eine Kunstform. Da wird nicht einfach auf den Touchpadbutton gedrückt… Neiiiiin, hier muss mit Kraft an der richtigen Stelle des Touchpadbuttons trainiert werden. Leider gehen Rechtsklicks eben nicht über das Touchpadfeld.

Aber auch das war nur der erste Punkt der etwas nervte. Auf meiner Reise durch das Kiosk-System habe ich dann festgestellt, dass man schlichtweg ein Menüpunkt fürs Terminal vergessen hat. Zu finden nur über Google und STRG + ALT + T. Verständlich irgendwo… Schließlich kann es nicht im Sinne von T-Mobile sein, die das Exklusivrecht auf den 901 GO mit Linux haben, wenn der Kunde in Gegenden stöbert, in denen er nichts zu suchen hat.

Und genau da wollte ich ja stöbern. Denn da T-Mobile einem den sagenhaften Betrag von 396 € auf den Kaufpreis erstattet, wenn man bei ihnen einen Vertrag abschließt, hat man die UMTS-Software von ASUS gleich mal drauf getrimmt, dass nur T-Mobile akzeptiert wird. Wer sich eine zeitlang mit den Tuxen und ihrem Wesen beschäftigt hat, weiß, dass es früher oder später immer einen Weg gibt, das zu umgehen. So auch dieses Mal… T-Mobile hatte, wie schonmal erwähnt, einfach nur die eigenen Kennungen in einer Config-Datei eingetragen. Mit Hilfe des khexedit, den man wiederum nur aus der Konsole aufrufen kann, kann man aus dem eingetragenen T-Mobile APN, ganz fix jeden anderen APN machen. Dankenswerterweise hatte ja auch schon ein User in den Kommentaren erklärt, wie das mit o2 funktioniert, was bei mir aber erstmal nicht klappte. Aus Trotz habe ich dann doch mal das UI-Skript laufen lassen und bekam ganz zum Schluß den entscheidenden Hinweis: Statt der beschriebenen 26207 hatte meine Karte die Nummer 26208. Und der APN ist entweder surfo2 oder schlicht internet. Kaum hatte ich das geändert war das alles kein Problem mehr… Es sei denn es stört einen dass man anzeigt bekommt, dass man angeblich Roaming betreibt.

Aber zurück zur Kioskerkundungstour… UMTS in der Wohnung brauch ich nicht, also verlass ich mich doch lieber auf mein WLAN. Nach der dritten (!) Eingabe der Passphrase wurde mein WLAN dann auch endlich akzeptiert.

Weitere Überraschung ist, dass ich scheinbar nicht möglich ist, vorinstallierte Programme auf einfachem Wege zu löschen. Nein, ich brauche kein Programm mit dem ich Chinesisch lernen kann. Stattdessen wäre mir ein ordentlicher E-Mail-Client lieber gewesen statt der Links zu Gmail (vorallem auf einem deutschen eeePC der Link zu gmail…) oder Hotmail. Aber auch diese Links lassen sich weder ändern noch entfernen auf einfachem Wege. Genauso nutzlos drüfte es sein 50 % der Icons im Reiter Internet auf den Browser zeigen zu lassen, nur mit anderer URL hinterlegt. Zu google, iGoogle, Google Maps, Wikipedia oder eben nur ins Web… Das Google-Logo auf dem Gehäuse habe ich noch nicht gefunden.

Gewöhnungsbedürftig ist auch das Tastaturlayout. Weniger die Größe der Tasten ist da das Problem als die Umverteilung strategisch wichtiger Tasten. Warum auch immer, aber ich benutze hin und wieder doch mal die rechte Shift-Taste… Und lande ungewollte auf der Pfeiltaste nach oben. Mittlerweile habe ich beim Tippen schon eine leicht verkrampfte Haltung des rechten kleinen Fingers angenommen, um ja nicht auf die Idee zu kommen, auf die Shifttaste zu drücken. Wogegen noch kein Kraut gewachsen ist, ist aber die Nummernzeile… Ein Spaßvogel bei Asus hat das Grad-Zeichen von ganz Links nach oben zwischen Esc und F1 verlegt. Haha, kann ich da nur sagen… Ich weiß nicht wie oft ich in den letzten 24 Stunden die 1 tippen wollte und die 2 gedrückt habe. Dumm wenn man die eben an wichtigen Stellen wie Passwörtern braucht.

Und auch mit den Passwörtern hatte ich meinen Spaß… Der Desktop ist zwar ein KDE-Desktop, aber Kwallet wird nicht mitgeliefert oder nachinstalliert. Was zu Folge hat dass sich die Beta-Version von Adobe Air weigert ihren Dienst zu verrichten. Gerüchten nach soll es zwar mit der SDK gehen, aber ich habe a) keine Lust jedes Mal thwirl aus der Kommandozeile aufzurufen und b) wird die Tranparenz von der Grafikkarte nicht unterstützt…. Einen Twitterblock brauch ich nicht.

Nach 24 Stunden hat es das mitgelieferte Linux also geschafft, übrigens mit 1:1 XP Knuddeloptik, dass ich mich nach einem anderen Betriebssystem sehne. Einem mit Desktop und wo ich bestimme was drauf landet und was wieder gehen muss. Das hat bis jetzt weder XP noch Vista geschafft! Respekt…