Let the sun go down…

on

Wieder mal ne Review… gut, der Film ist nicht mehr so neu, aber nach all den zumeist positiven Aussagen über den Film, musste ich mir den doch mal anschauen.

Sunshine

Stellt euch vor, in 50 Jahren geht die Sonne aus und keiner schaut hin…. In diesem Film aber schon. Eine Crew von Verwegenen macht sich also auf die Reise zur Sonne um diese mit einer Mega-Atombombe wieder zu starten. Sieben Jahre zuvor ist bereits eine ähnliche Mission auf dem Weg zu Sonne gescheitert und verschollen.
Und auf dem Weg zur Sonne findet die Crew genau diese verloren gegangene Mission. Und dreimal darf man raten, genau damit fangen die Probleme erst an.
Gut, der Film ist von Danny Boyle. Ich mochte Trainspotting, aber 28 Days later fand ich schon wieder irgendwie total bescheuert. Und genauso verhält es sich mit Sunshine: Die Bilder sind echt umwerfend, aber die Story ist meiner Meinung nach weder Fisch noch Fleisch. Der Trailer sah nach einem Bruckheimer-likem Action-Film aus, die Kritiken hörten sich nach einem Apocalypse Now im Weltall an und meiner Meinung nach ist es nichts von beidem geworden.
Der Geschichte den Todesstoß, im wortwörtlichen Sinne, gibt meiner Meinung nach das fünfte Besatzungsmitglied und seine seltsame Einstellung. Er hört sich ein bißchen an wie ein Wannabe Col. Kurtz!
Ansonsten fühlte ich mich im ganzen Film ein bißchen wie in „Raten sie, woher ich es geklaut habe“: Ein bißchen Alien hier, ein bisschen Aramgeddon da, gewürzt mit etwas 2001 und fertig ist das Sunshine-Süppchen.
Mein Fazit: Ich hatte mir ernsthaft mehr erwartet! Deswegen….

2 von 5 Sonnen