Kundenkontakt

on

Lesezeit ~ 2 Minuten

Ich weiß schon warum ich Entwickler geworden bin… Kellerkind deluxe sozusagen. Mich sollte man einfach nicht auf Kunden loslassen, das endet immer böse. Heute musste ich mal wieder.

Es gibt ja durchaus Nummern an die man nur ungern rangeht wenn es klingelt, aber es dann eben doch tut. Sei es nun aus einem innernen Drang heraus oder weil man mal nen guten Tag hat.

So ein Tag war heute. Dreimal die gleich Firma, die ich fernmündlich bespaßen durfte.

Spaß Nummer 1:

Hallo hier Firma XYZ, Müllermeierschmitt. Ich hab ein Problem mit Tunichtgut.

Tut mir leid, Herr Müllermeierschmitt (Juhu… er will nichts von mir). Da müssen Sie sich an Herrn Huber wenden, den Sie unter der Durchwahl 123 erreichen.

Ah! Achso… Sie haben damit nichts zu tun…

(Ja, zum Glück nicht…)

…Ich habe seit kurzem Mal wieder das Problem mit $irgendeintechnischerSchnickschnack,derEndlosAusgeführtwird

(Was an “NICHT ZUSTÄNDIG” hat er nicht verstanden?)

Huber… wenden Sie sich an Herrn Huber! Danke!

Spaß Nummer 2:

Müllermeierschmitt, DIESES Mal bin ich bei Ihnen richtig… Es geht um Dingsda! Das geht nicht mehr.

Ich kümmer mich drum und ruf sie zurück…

Ich hab mich wirklich drum gekümmert und auch wirklich zurückgerufen… Auf seine Durchwahl…

$oralerSprechdurchfall, was kann ich für Sie tun?

Ah… die gute Dame weiß ja zum Glück wie sie heißt und wo sie arbeitet… Ich weiß es nicht und muss mich jetzt mal drauf verlassen, dass ich richtig gewählt habe.

$Dienstleister, Hazamel mein Name… ich würde gern den Herrn Müllermeierschmitt sprechen.

Wie ist denn ihre Kundennummer?

Kunden…was?

Bin ich da nicht bei Firma XYZ?

Doch, ich weiß auch wo Herr Mms, sitzt! Aber ich brauch ihre Kundennummer.

Na, danke auch… Ich höre das “Näänääänäänäääänäääää” fast durchs Telefon.

Ich hab keine Kundennummer…

Ja, aber wenn Sie Kunde bei uns sind dann müssen Sie doch eine Kundennummer haben…

Ich weiß zwar nicht wo ich erwähnt habe, dass ich Kunde bei der Firma bin, aber in meinem Alter kann es ja schonmal vorkommen dass man was vergisst…

Ich würde eher sagen, dass Sie Kunde bei uns sind!

Gar nicht mal gelogen, denn sie nehmen eine Dienstleistung bei uns in Anspruch… und ich kann die Verwirrung durchs Telefon geradezu hören!

Öhm… Wie sagten Sie nochmal hieß die Firma?

HA! Sie stellt mich durch…

$Dienstleister!

…nein, doch nicht… ich höre das klappern der Tastatur. Sie glaubt mir immer noch nicht.

Moment…

Nein, NEIN, NEIIIIIIIIIIIIIIIIN… Nicht die Warteschleife incl. der Warteschleifen-Musik!!!!

Müllermeierschmitt…

Was sich daraus dann ergeben hat, kann man getrost als Nummer 3 abtun… Herr Müllermeierschmitt wollte sich über das Fehlen oder Abschalten eines undokumentierten Features beschweren, was wir, wahrscheinlich im Zuge von Aufräumarbeiten abgeschaltet haben, um Sicherheitslücken zu schließen. Ich habe es ehrlichgesagt nicht verstanden was er damit bezwecken wollte.

Und da hat man dann gemerkt, dass ich schon zu lange bei einer Behörde bin. Es fiel der absolute Klischeesatz:

Da ist der Kollege für zuständig und kann Ihnen sicher besser weiterhelfen.

Ein Kommentar

  1. Madse sagt:

    Warum gibt es keine kompetenten Telefon-Jokeys? Warum nicht?

Kommentare sind geschlossen.