Keine Rauchzeichen mehr

on

Ich wollte zwar gestern schon das seltene Vorhaben in Angriff nehmen mich politisch zu äußern, bin aber leider nicht mehr dazu gekommen.

Seit Sonntag hat es sich ausgeraucht in Bayerns Kneipen.

Bayerns 9,4 wahlberechtigte Bürger waren dazu aufgerufen darüber abzustimmen, ob sie die aktuelle Nichtraucherregelung beibehalten wollen oder ob sie die alte Nichtraucherregelung ohne Ausnahmen zurückhaben möchten.

Das Votum war eindeutig.

Zumindest eindeutig auf dem Papier, denn wenn man sich die Wahlbeteiligung anschaut, dann kann man sich eigentlich nur wundern. Die Wahlbeteiligung lag nämlich nur bei ca. 37 %.  Somit haben eigentlich nur knapp 23 % der Gesamt-Wahlberechtigten für das neue alte Rauchverbot gestimmt.

Wo war denn der ganze Rest? Vorrübergehend verstorben? Plötzliche Erkrankung am Wahltag (selbst das wäre mit dem Wahlschein abgedeckt gewesen)? Oder spontan außer Landes?

Das Verständnis für die fehlenden über 60 % hält sich bei mir sehr in Grenzen. Die theoretische Möglichkeit hatte jeder seine Stimme abzugeben. Warum das dann nur grad mal mehr als ein Drittel getan hat, ist mir ein Rätsel. Sicherlich haben wir hierzulande ein Wahlrecht und keine Wahlpflicht, aber das ist ja wohl mal ziemlich ärmlich. Eine Meinung konnte sich zu dem Thema jeder bilden und wehgetan hat es auch nicht. Selbst die Auswahl war nicht so komplex-mathematisch wie sie bei manchen Regierungswahlen sind, wo noch die Stimmen gezählt werden müssen. Es gab nur ja oder nein.

Aber selbst damit scheinen dann ja noch die meisten überfordert zu sein.

Gemeckert wird aber dann von jedem. Egal ob er gewählt hat oder nicht.

Lustig sind auch die Reaktionen, die von manchen dann nach aussen getragen wird. Da steht dann direkt nebeneinander die Werbung für eine Partei, die sich basisdemokratische Grundsätze auf die Fahnen geschrieben hat neben einem Artikel, der genau dieses basisdemokratische System (Basisdemokratischer als ein Volksentscheid geht ja wohl kaum) und das Ergebnis was dabei rauskommt, beschimpft. Vom dort zu findenden Vergleich zwischen Apartheid und Rauchverbot mal ganz zu schweigen. 😉

Ich denke nicht, dass das Rauchverbot der Untergang der abendländischen Kultur sein wird und man nach und nach alles verbieten wird, was da so kommen mag. Italien lebt schließlich auch noch. Und so neu ist das Rauchverbot auch wieder nicht… es ist nur das, was die CSU-Regierung in ihrer Diktatur Alleinherrschaft schonmal hatte. Beraubt um die hahnebüchenen Schlupflöcher für Gaststätten. Und nur um’s nochmal in Erinnerung zu rufen: Die Änderung in der Gesetzgebung wurde durch die Wahlschlappe der CSU und bedingt durch die Aufnahme der FDP in die Regierung initiiert. Ist also jeder, der jetzt schimpft, ein verkappter FDP-Wähler?

In meinen Augen wird sich nicht viel ändern. Zumindest wäre mir, bis auf eine Kneipe, keine bekannt die sich nicht als doch als rauchfrei erklärt hat und sich die rauchende Kundschaft nicht drauf eingestellt hat, entweder eben nicht zu rauchen oder für eine kurze Zigarette nach draußen zu gehen. Im Gegenteil, es fällt mir mittlerweile eher negativ auf, wenn ich im befreundeten Ausland bin, wo das Rauchverbot etwas lockerer gehandhabt wird.