Just my 2 Cents

on

Lesezeit ~ 4 Minuten

Zugegeben, ich hatte eigentlich keine Lust mich in jeglicher Form zu dieser reichlich sinnfreien Diskussion rund um Winnenden zu äußern.

Allein die Art der Berichterstattung durch die Medien hat es mir reichlich vergräzt.

  • Der Täter war psychisch gestört
  • Hatte scheinbar keine Bezugsperson zum reden
  • Hatte Liebeskummer
  • Zugang zu Waffen
  • Konnte mit selbigen umgehen
  • War im Umfeld des Schützenvereins zu finden
  • usw.

Aber auf welche Frage kommt nach Nennung all diesen lapidaren Gründen von den Medien als erstes? Rischtiiiisch!

Welchen Einfluss könnte es gehabt haben, dass der Täter Counter-Strike gespielt hat?

Untermauert wurde das ganze dann vom ZDF gleich mal damit, dass man einen Ex-Mitschüler mit türkischem Migrationshintergrund vor die Kamera stellt und ihn für ein paar Euro die Schlüsselworte „Horrorfilm“, „Killerspiel“ und „Counter-Strike“ aufsagen lässt. Brav gemacht. Fehlte nur noch der Satz „Komm ich jetzt ins Fernsehen?“. Vielleicht hat man den aber auch rausgeschnitten.

Wie gesagt, die bösen bösen Killerspiele mal wieder. Erwähnenswert wäre das ja dann wirklich nicht weiter, wenn es da nicht quer gäbe, das kritische Politmagazin des BR.

Dort saß heute zusammen mit Christoph Süß ein Professor der Polizei in Münster auf dem Sofa. Und der wollte nicht so Recht wie Herr Süß das gern gehabt hätte. Denn auch hier wollte man wieder auf DAS Thema raus. Und danach befragt antwortet der Professor doch ganz dreist, dass die meisten derer, die jetzt das Wort Killerspiele in den Mund nehmen und nach Verboten schreien, noch nie solch ein Spiel gespielt hätten. (Gesichtszugentgleisung Nr. 1 bei Süß), dass diese Spiele für sich genommen nur ein Teil des Mosaiks seien (Gesichtszugentgleisung Nr. 2) und dass das beste wäre wenn man sich einfach mehr lieb haben würde in der Gesellschaft, dann würde sowas sicher seltener passieren. Treffer und versenkt. Man sah Herrn Süß an, dass das Gespräch nicht in diese Richtung gehen sollte.

Das selbe ist wohl auch Bayern 3 passiert. Ein Pädagoge war strikt für Verbote… Nur nicht durch den Staat sondern durch die Eltern. Und forderte, dass diese sich mehr mit ihren Kindern und dem was sie tun auseinandersetzen müssten. Auch hier hatte ich das Gefühl dass das nur zu 50 % die Antwort war, die sich der Moderator gewünscht hat.

Was sich dann widerum mit meinem Eindruck des Bildes deckt. Hier haben, noch mehr als in anderen Fällen, die Eltern auf voller Linie versagt, und das auch abseits des Jugendschutzes durch die FSK. Ein offensichtlich depressiver Jugendlicher, der scheinbar keine Bezugsperson hat in einem Haushalt in dem Waffen offen rumliegen und nicht nach dem Waffengesetz unter Verschluss gehalten werden. Na bravo. Da ist der Schuldige doch eher wo anders zu suchen als im MediaMarkt oder beim Spielehändler um die Ecke.

Und sind wir doch mal ehrlich. Bei welchem männlichen Jugendlichen zwischen 16 und 25 würde sich kein Spiel finden, das irgendetwas mit morden und Gewalt zu tun hat? Und 16 ist da noch eine sehr optimistische Schätzung meinerseits.

Da könnte man genauso gut sagen, dass die Socken in seinem Schrank die Ursache waren, denn die dürften genauso häufig zu finden sein, wie Counter-Strike.

Apropos Counter-Strike. Wenn es DAS Spiel ist, das den Amokläufer ausmacht, dann bin ich wirklich auf der sicheren Seite. Halt, nein, nicht ganz. Ich besitze es im Zusammenhang mit der OrangeBox von Half-Life. Installiert ist es aber nicht. Ich verstehe auch nicht, warum sich die Medien seit Jahren immer wieder dieses Spiel als Beispiel rauspicken. In meinen Augen ist das Spiel grottenschlecht und langweilig. Die Evolutionsstufe hin zu einer Detailtreue wie bei Fallout 3 oder einem kreativen Waffenansatz wie in Gears of War wird vollkommen ignoriert.

Außerdem ist es wohl auch Ausdruck dessen, dass ich Alt werde. Wie schon bei dem Spiel über die Historie der Videospiele merke ich, dass ich damit groß geworden bin und schon an der Nadel hing, als es noch nicht den Massenmarkt erreicht hatte, sondern Spiele noch auf 5 1/4 “ Disketten getauscht wurden. Wer in der 2. Klasse schon wusste was Wolfenstein 3D ist oder in der 3. Klasse Spiele gespielt hat, wo es noch Ziel war den Lehrer zu töten (incl. 50 DM Reinigungsgebühr wenn man die Ketten des Panzers reinigen lassen musste) der fragt sich, warum nicht eine ganze Generation der jetzt 20 – 30jährigen damals schon Amok gelaufen sind. Würde man sowas heute rausbringen könnte man wahrscheinlich gar nicht so schnell schauen wie man vom Verfassungsschutz besucht wird.

Vielleicht sollte die Polizei auch mal bei jedem Autofahrer, der betrunken jemanden überfährt oder zu schnell fährt überprüfen, ob derjenige nicht zu Hause ein Need for Speed stehen hat oder ein GTA.

Und vielleicht sollte man sich mal Gedanken machen, warum eine Parallele der deutschen Amokläufer immer Schützenverein und leichter Zugang zu Waffen ist. Aber das ist sicher eine andere Geschichte… Immerhin kann es sich die CSU ja nicht erlauben mit Ehrenvorsitzenden Ede Stoiber, der Mitglied bei den Gebirgsschützen ist, den Schützenvereinen an den Karren zu fahren.

Schöne Aussage in diesem Zusammenhang kam von einer Studentin: Sie sei ja immerhin Studentin und habe keine Zeit, immer im Schützenhaus vorbeizufahren, wenn sie zu einem Wettkampf fahre, um dort ihre Waffe abzuholen.
Könnte man dieser geistigen Elite Deutschlands bitte die Waffenberechtigungskarte abnehmen? Ich finde, dass die Intelligenz dafür über der Zimmertemperatur liegen sollte. Es macht mir Angst wenn so jemand eine Waffe zu Hause hat.

Vielleicht sollte man auch mal drüber nachdenken, was die Schweizer, traditionell ein Volk der Waffen-zu-Hause-Haber, denn so groß anders machen, dass man dort nicht allenthalben von Amokläufen dieser Kategorie zu hören bekommt.

Wobei ich mir schon vorstellen kann warum… Die schweizer Gelassenheit macht sowas dann doch eher… befremdlich

Aaaaah… Das ist ein Amoklauf, odr? Ich werde jetzt mal gemütlich diese Schule stürmen und mich rächen.

Bis dahin ist das Gebäude entweder evakuiert oder die betreffenden Opfer haben längst Schulschluss.

Nun gut… Ich tendiere grad eher zu Hamsterkäufen in Sachen Spieleimporte aus Übersee, Österreich und von der Insel. Wer weiß, wie lange der Besitz solcher Sachen noch straffrei ist. Vielleicht muss demnächst auch Medium und Hülle getrennt in einem Safe aufbewahrt werden.

2 Kommentare

  1. Madse sagt:

    Wir werden alle sterben! Oder nie wieder zocken duerfen! Oder beides! Oder die Gruenen kommen wieder an die Macht schalten die AKW’s ab und schippen die Tagebaue zu!
    Am besten wir warten erstmal ab und schauen was passiert.

  2. es wird wie immer nichts passieren.
    das ist Tradition.
    und dann kommt wie zufällig gerade der Herr Pfeiffer gestern passend mit einer neuen Studie.

    *stöööhn*

Kommentare sind geschlossen.