Java ist doch eine Insel!

on

Lesezeit ~ 0 Minuten

So kommt es mir zumindest im Augenblick vor.

Die Ausgangssituation:

Ich hasse es wenn ich den Rechner hochfahre und mich erstmal mit 5 Mausklicks durch die Messenger- und Mail-Landschaft klicken muss… MSN an, ICQ an, Skype an usw.

Als findiger Fachinformatiker hab ich mir gedacht, dass ich mir „mal eben so“ ein kleines Tool schreibe, was auf Klicken die entsprechenden Programme startet. Also klick auf „Messenger“ und MSN, ICQ und Skype werden gestartet, klick auf „Web-Dev“ und Photoshop, Dreamweaver und Mozilla werden gestartet.

Soweit so gut… Hörte sich auch alles nicht so wahnsinnig kompliziert an, wenn da nicht die etwas eingerosteten Java-Kenntnisse wären. Und die schon fast verrosteten Kenntnisse, wie man in Java eine grafische Oberfläche gestaltet und ver-„drahtet“.
Immerhin habe ich es jetzt schon geschafft, dass ich ein Oberfläche habe mit verschiedenen Aktionen. Allerdings ist im Quelltext, in diesem Fall eher Quältext, von Objektorientierung noch nicht viel zu sehen!
Aber, ich hab ja Zeit…. und die werd ich auch brauchen 😉
Ziel ist es ja, dass ich IRGENDWANN die Programmpfade in einer Extra-Datei ablegen kann um nicht alles fest in den Quelltext eintragen zu müssen. Mal sehen wie lange ich dafür brauch 😉