"If you can read this….

on

Lesezeit ~ 1 Minuten

…you’re fucked!“

So oder so ähnlich muss es ihm hier gegangen sein.

Dass das FBI ihn erwischt hat, kann eigentlich nur an seiner eigenen Dummheit gelegen haben.

Zur Vorgeschichte: Jemand hat über Proxies in Italien emails über Googlemail verschickt und eine MySpace-Seite angelegt in denen er droht eine Schule in den USA in die Luft zu jagen. Sehr zur Freude des FBI, die damit endlich mal ihren Bundestrojaner ausprobieren konnten. Problem: Das Ding muss sich installieren oder installiert werden um dann den entsprechenden PC zu durchsuchen und zu scannen. Achja… und Windows muss installiert sein 😉
Ende vom Lied war, dass sie ihn wirklich geschnappt haben… allerdings tauchen damit erst die Fragen auf…

Variante a)

Google und der MySpace-Betreiber haben kräftigst geholfen und ein Script eingebracht, dass den Trojaner installiert.
Was aber unwahrscheinlich ist, weil dann ja der Proxy gescannt worden wäre.

Variante b)

Der Kerl muss die e-Mail aufgemacht und das Attachment ausgeführt haben… und das ist bei google schon eine Kunst. Eher fragen die einen 35 Mal bevor da IRGENDWAS geöffnet oder ausgeführt wird.

Variante c)

Er hat sich, trotz Web-Oberfläche von Googlemail, die emails von seinen, wohlgemerkt, Fake-Accounts auf seinen Rechner geladen und dort entweder

Variante c.1)

Den Anhang aufgemacht („I_want_to_blow_up_the_school.exe“ ^^)

Variante c.2)

Die Vorschau aktiviert gelassen von Outlook oder Thunderbird und der Trojaner hat sich ein Loch in den Bauch gefreut dass es ihm so einfach gemacht wurde.

Was aber noch verwunderlicher ist: Er war so intelligent, dass er Proxies in Italien benutzt hat, aber hat auf ein kaum verbreitetes Betriebssystem wie Windows gesetzt und scheinbar keinerlei Hilfsmittel aktiviert, die ihn über unerlaubten eingehenden oder ausgehenden Traffic informieren.
Allein so viel Dummheit gehört schon bestraft!