Hallo Nachbar!

on

Lesezeit ~ 2 Minuten

Ich bin immer wieder erfreut, neue Menschen kennenzulernen. Und ich kann es voll und ganz verstehen, dass es den ein oder anderen in unser schönes Würzburg verschlägt.

Einer davon hat sich heute bei mir persönlich vorgestellt. Seines Zeichens ein Bonner, der hier in der Straße ein Haus gekauft und renoviert hat. Er wurde bei mir ja schon mit einem Blogeintragsteil bedacht.

Eben jener kam dann heute angerannt als ich grad meine Bowlingtasche in den Kofferraum schmiss.

Hallo! Entschuldigung… gut dass ich sie treffe!

Eins, zwei, Die! Falscher Tag, falsche Person und mich mit einem derart distinguierten Hochdeutsch anzusprechen heißt schon, dass ich mal auf Grinsen und Arschloch denken schalte. Und ich sollte recht behalten.

Was folgte, war eine 10 minütige Grundsatzdiskussion darüber, dass die Nase meines Passats 30 cm über den markierten Parklückenbreich hinausragt, weil ich mich erdreistet habe auch noch irgendetwas aus dem Kofferraum nehmen zu wollen ohne den Baum hinter meinem Auto fällen zu müssen. Er würde nicht mehr in seine Einfahrt kommen und die Parkmarkierung wäre eh viel zu dicht an der Flucht zu seiner Einfahrt.

Nun gut, ich komme vom Land… Dazu noch aus MSP und da kann man es auch gerne schonmal enger haben. Beim Beschauen der Szenerie sah ich aber keinen Grund, warum er nicht von oben kommend in seine Einfahrt fahren könnte. Von unten kommend würde ihm da sicher auch schon ein Smart den Weg versperren.

Ich bin ja ein friedliebender Mensch

Sehen Sie… Ich nicht!

Und ich hätte sie ja auch abschleppen lassen können.

Ja, bitte… rufen sie die Polzei um denen zu erklären, dass sie wegen 30cm mein Fahrzeug abgeschleppt haben möchten und offenbaren sie denen dann auch ihr Unvermögen in die Einfahrt zu kommen. Sagen sie aber bitte vorher Bescheid… ich würde das gern filmen. Und wenn die schonmal da sind, dann können sie auch gleich alle anderen Autos in der Straße abschleppen, die etwas über die Parkmarkierung stehen und das einparken zu einer leichten Fingerübung machen.

So macht man sich ja auf jeden Fall Freunde. Warum er dann heute Abend trotz meines weggefahrenen Autos noch auf der Straße steht, ist mir ein Rätsel. Doch wirklich zu doof zum einparken?

Ich muss sagen, ich kenne keine andere Stadt (weder Chemnitz noch Dortmund noch Paderborn oder Würzburg) in denen in der Innenstadt nicht jeder Zentimeter ausgenutzt und ggf. auch mal über die Linie geparkt wird. Ich weiß auch nicht von welchem Baum dieses Ei gefallen ist, aber wenn er mit sowas nicht klar kommt, sollte er sich vielleicht ne Wohnung auf dem Land suchen und nicht mitten in der Stadt, in einer Straße, in der Parkplätze eh Mangelware sind.

Auf jeden Fall heute der ganz falsche Zeitpunkt um mich mit sowas auch noch aufzuhalten. Und selbst ein Passant konnte bei diesem Affentheater nur milde lächeln. Hatte er doch grad wenige Minuten zuvor auch außerhalb einer Parkmarkierung geparkt.

Mein liebster Satz auf jeden Fall:

Wenn ich die 30cm zurücksetze, bekomm ich den Kofferraum nicht mehr auf. Und das ist blöd wenn man einkaufen war.

Das ist aber nicht mein Problem

Danke, Diskussion beendet. Würden Sie jetzt bitte sterben gehen… Sie rauben mir meinen Sauerstoff!

6 Kommentare

  1. Meyeah sagt:

    Es gibt solche Menschen wie deinen Nachbarn, und es gibt Menschen mit echten Problemen. 😉

  2. Verena sagt:

    Sense raus und … *ZING* !! Vermutlich war die Einparkhilfe kaputt und er musste sich manueller Einparkhilfen – alle Autos im Umkreis von 300 m entfernen – behelfen. Und als er feststellte, dass er die anderen Gefahrenquellen (Bäume, Mauern, Hauswände, freilaufende Katzen) im genannten Radius nicht entfernen konnte, entschied er, lieber doch stehen zu bleiben. Du kannst ihn gerne mal nach Frankfurt einladen. Hier bleibt er vermutlich nach einigen Minuten Stadtfahrt (ans Parken wollen wir noch nicht mal denken!!) stehen und lässt sich selbst abschleppen – raus aus dem Rhein-Main-Gebiet in die ländlicheren Gegenden. Besser so, eine Fahrt durch Offenbach wäre wohl sein Ende.

  3. Klaus sagt:

    also wenn Du Dich jetzt andersrum stellst, also mit der Motorhaube Richtung Baum is das Problem doch gelöst… Du kannst bis gaaaaaaaanz nahe ran fahren und auch den Kofferraum ohne Probleme aufmachen, weil hinter Dir kann ja aufgrund der Einfahrt keiner stehen…

  4. Hazamel sagt:

    @klaus: Ja, könnte ich… wenn die örtliche Verkehrsraumüberwachung dafür nicht auch gern mal Spendenquittung wegen Parkens gegen die Fahrtrichtung verteilen würde 😉

  5. Nancy sagt:

    Jupp, der hat ganz offensichtlich keine Hobbies. Schenk ihm am besten eine Kettensäge, dann kann er den Baum selbst fällen und ist für eine Weile eschäftigt.

    Es gibt halt Ecken auf der Welt, wo man einparken können muss (und weil du Chemnitz schon erwähntest: der Ch. Kaßberg ist eine davon). Wer das nicht kann, sollte da nicht wohnen PUNKT

  6. Meyeah sagt:

    Den Kassberg kennt er auch schon zur Genüge, Nancy. Darin dürfte er so langsam Profi sein. 😀

Kommentare sind geschlossen.