Gesetztesbrecher

on

Lesezeit ~ 0 Minuten

Oh mein Gott! Ich habe als Kind schon das Urheberrecht von Playmobil mit Füßen getreten, indem ich meine Playmobil-Figuren bemalt und gefoltert habe.

So könnte man zumindest denken, wenn man den aktuellen Zustand liest, den Playmobil gegen einen Pfarrer veranstaltet, der biblische Szenen mit Playmobil-Männchen nachstellt. Dafür modifiziert er sie auch mal gerne mit Feuer und Fön, aber etwas anderes dürfte es auch nicht gewesen sein, wie wenn ich die Playmobil-Männchen mit Stiften bemalt habe.

Demnächst wird es Playmobil-Männchen wohl nur noch mit Internetzugang geben, damit man sie erst aktivieren muss nach dem Kauf und dann auch nur im Sinne des Herstellers verwenden kann. Dann ist es vorbei mit dem Haare abmachen und etwas in den Kopf füllen.

Konsequenterweise sollte man dann auch den großen Playmobil-Fan Harald Schmidt verklagen, der ja im Artikel auch erwähnt wird, und auch gleich noch die Sendung mit der Maus, die ein Gemetzel mit Playmobil-Figuren gemacht haben um die Varusschlacht nachzustellen. Und nicht zu vergessen die vielen YouTube-Videos.

Ich glaube ich werde heute mal ein Playmobilmännchen kaufen und dann mit dem Hammer draufschlagen und warten bis der Anwalt aus dem Gebüsch gehüpft kommt.

Und überhaupt: Lego war, ist und bleibt viel cooler! Jetzt erst recht!

2 Kommentare

  1. In der Tat ist Lego cooler – vor allem, was den Umgang mit Bibelgeschichten angeht. Ich jedenfalls konnte keine Intervention gegen „The Brick Testament“ finden, in dem Lego für die Darstellung der Genesis und des Neuen Testaments genutzt wurde. Die ganze Meinung zu dem Vorfall: http://merky.de/prpd71

  2. ey, jetzt tut ein Pfaffe endlich mal was sinnvolleres wie Ministranten belästigen, zack, bekommt er schon wieder einen drauf.
    Pfarrer sein ist auch nicht mehr so schön wie es früher mal war.

Kommentare sind geschlossen.