Fedora, UMTSmon und mein eeePC

on

Ich glaube, die drei werden so schnell keine Freunde werden.

Da mir der NetworkManager nicht so wirklich ausreichend ist (Fehlende Netzanzeige, fehlende Signalstärke, fehlende Datenmenge…) hatte ich ja schon mit dem UMTSmon geliebäugelt. Der wiederum wollte ja dann aber erstmal gar nicht mit meiner eingebauten UMTS-Karte sprechen bzw. sie finden.

Bis ich mir dann irgendwann mal den Stacktrace angesehen habe und, siehe da, UMTSmon möchte irgendwas anlegen. Und, siehe da das zweite Mal, kaum startet man das ganze mit root-Rechten schon gehts. Ich bin davon zwar weniger begeistert, aber wenn das der Weg ist, dann bitte…

Spanisch kam mir auch vor, dass UMTSmon dann erstmal so gaaar nicht nach der PIN meiner Karte gefragt hat und am Ende musste ich die PIN dann doch deaktivieren. Überraschenderweise hat mich bei einem späteren Start UMTSmon dann doch nach der PIN gefragt obwohl ich diese ja eigentlich deaktiviert hatte. Aber ich gebe mir schon keine Mühe mehr, das geistig nachzuvollziehen.

Nun gut, nachdem dann alle Hürden wie das Deaktiveren des Überschreibens der Route gemeistert waren, war ich dann endlich (!) online… Dachte ich zumindest. Leider meint der Firefox aber, sich doch an den NetworkManager zu hängen. Der sagt, dass ich offline bin, also werde ich auch offline sein. Bitteschön, einmal die Startseite aus dem Cache und dann… sie zu wie du weiterkommst. Namensauflösung hatte sich nämlich auch erledigt.

Von Fapi habe ich jetzt wenigstens den Hinweis bekommen, dass ich den NetworkManager deaktivieren soll. Da es aber ein bisschen doof ist, wenn man sich beim Arbeiten und der Installation des wicd dann die Infoquelle unterm Hintern wegzieh.

Wie das dann ausgeht, werde ich dann berichten. Dann bin ich hoffentlich den NetworkManager los, kann meinen eigenen DNS eintragen und kann dann endlich über UMTSmon surfen