(Fach)Informatiker aller Fachrichtungen vereinigt euch!

on

Nein, keine Sorge… Diese Woche hat mal wieder eindrucksvoll bewiesen dass das Gegenteil meistens besser wäre. Niemals nie nicht sollte Boshaftigkeit geclustert vorkommen! NIE!!! Aber wirklich unter keinen Umständen.

Ich weiß nicht, woran es gelegen hat. Ob am Wetter, dass wir uns mal wieder jeden Tag ein Türchen vor den Kopf hauen dürfen oder einfach daran dass liebevolle Kollegen einfach nicht auf geistigen Durchzug stellen sollten sobald die Mittagspause anfängt. Auf jeden Fall war das Niveau, wenn man denn von solch einem noch sprechen kann, am Dienstag schon beim Stand von Donnerstag angekommen.

Kann ja gar nicht sein, mag ein Aussenstehender behaupten. Kann ja wohl, kann ich da vollkommen ungelogen entgegnen!

Montag:

Eine Firma hat die Schulungsangebote für 2009 geschickt. Inklusive Preislise als Extra auf 3 Seiten ausgedruckt. Ich habe allen ernstes angefangen, auf dem Papier nach einer Möglichkeit zu suchen die Suchfunktion aufzurufen: Viel Text, ich finde den Kurs nicht… also „Benutze STRG+F mit Papier“.

Müßig zu erwähnen, dass „Papier“ sich ziemlich unbeeindruckt zeigte und die entsprechende Suchfunktion scheinbar nicht implementiert hat. Da sollte ich vielleicht mal ne Mail an den Entwickler schicken! So kann ich schließlich nicht arbeiten.

Mittagspause: Weil der Kollege am Flaschenautomat den Debugmodus nicht per Fusstritt aktivieren kann zieht sich die Pause dahin. Um bei Kräften zu bleiben und weil unklar ist, wie lange die Situation noch dauern wird besorge ich mir ein halbes Schwein auf Toast. Da es das Endstück (und das halbe Schwein) ist, bekomme ich es billiger… In Zukunft nur noch Endstücke!
Währenddessen formiert sich eine Sammelbewegung um dem Debug-Kollegen die 25 Cent auf die er wartet, aus eigener Tasche zu bezahlen. Irgendwer hat sich aber dann doch jemand erbarmt und ihm einen Zettel geschrieben, dass er an seine 25 Cent kommt.

Dienstag

Wieder eine Mittagspause… wieder nicht besser… Während wir wieder auf die Kollegen warten, fällt mein Blick auf das Angebot der Metzgerei:

Currywurst mit Brötchen Port 260

Meine Frage an welchen Server ich meine Anfrage auf Port 260 schicken muss um an die Currywurst zu bekommen ist bis heute unbeantwortet. Nur der Verteilungweg wurde etwas klarer umrissen. Außerdem scheint nicht jeder unseren tiefgekühlten Humor zu verstehen.
Tiefgekühlt war auch die Idee, dass jeder der arbeiten will mittlerweile selber beim Server seiner Wahl mit einem Eis vorbeischauen muss. Das entlastet die Klimaanlage und schont die Umwelt.

Hier entsteht auch die Angst vor Donnerstag… und wie weit der geistige Verfall bis dahin wohl schon fortgeschritten ist.

Mittwoch

Heute gibt es Hund… Zumindest ist das der Eindruck, nachdem vor dem Dönerladen ein verlassenes Kauspielzeug liegt.

Außerdem ist es der Tag der bösen Anrufe:

Kollege 1 hat von mir am Vortag dreimal einen bestimmten Sachverhalt erklärt bekommen. Bei Problem Nummer vier habe ich ihn dann abgeschoben ins Erdgeschoss in der Hoffnung dass er es verstanden hätte.

Scheinbar hatte er es nicht… Kollege Erdgeschoss war zumindest weniger begeistert Kollege 1 von mir vermittelt bekommen zu haben und hat angemahnt, dass ich es das nächste Mal schriftlich formulieren soll und nicht dreimal mündlich.

Kollege 2 aus dem Fachbereich sucht mich heim… Er behauptet immer, dass ich ihm nicht sehr freundlich gesonnen wäre, wenn er zu Türe reinkommen würde. Er kommt auch eigentlich immer nur zur Türe rein, wenn er was zu arbeiten hat oder irgendwas kaputt ist. Muss also irgendwas anderes sein, außer schlechtem Karma!
Kollege 2 ist technisch auch nicht sehr bewandert und bittet mich deswegen es immer für Dumme nicht so technisch versierte Fachkollegen zu erklären. Am Ende des Gesprächs („Lichtgewicht Verzeichnis Zugangs Protokoll“) schlage ich vor Finger- oder Sockenpuppen anzuschaffen um die Sachverhalte zukünftig besser visualisieren zu können. Er ist auch der Meinung, dass er in einem Kindergarten besser aufgehoben wäre 😉 Ich konnte mir einen Kommentar dazu einfach nicht verkneifen.

Sein Weg durch das Labyrinth der Sockenpuppen endet dann wieder bei Kollege Erdgeschoss, den ich kurz darauf wieder an der Strippe habe, mit der Anklage, dass die Anwendung Schuld am Problem sei. Da eine meiner Baustelle am Problem beteiligt ist, bekomme ich schon Panikattacken. Er lässt mich in dem Glauben und klärt mich erst später auf… jaja, Rache für Kollege 1 muss sein. Der Vorschlag mit den Sockenpuppen trift aber auf Gegenliebe. 😉

Übrigens vermisse ich meine Mütze doch!

Donnerstag

NOCH (!) ist nichts passiert was uns ins Chaos stürzen könnte…. aber es war ja auch noch nicht Mittag. Und die Todesspirale des Niveaus wird uns sicher auch heute mit nach unten reißen!

4 Kommentare

  1. Steffi sagt:

    Ich habe mir immer eingebildet, dass man nach der Mittagspause wieder gestärkt und mit voller Konzentration an seine Arbeit geht, aber irgendwie müssen deine Kollegen davon wohl noch nie was gehört haben.
    Und was ist mit dem Nachmittagshoch? Oder fällt es dann noch mehr ein? *LOL*

  2. Madse sagt:

    Auf jeden Fall war das Niveau, […], am Dienstag schon beim Stand von Donnerstag angekommen.

    Bester Satz des Tages. Selten so gelacht…

  3. Fapi sagt:

    Was bitte haben wir Kollegen damit zu tun? Das Niveau ist einfach zu schwer um das nach einem halben Tag zerfledderte Server wieder zusammen flicken (Ja wie in Madagaskar2 mit Mucke, Spucke und viel Klebeband).
    Das wir dann noch Spezialaufträge dazwischen schieben ist dann das letzte was uns noch zu einer geistreichen Konversation fehlt, Letztlich ist es doch die Einsicht:
    Arbeit macht Spass, aber wer kann schon Spass verstehen.

Kommentare sind geschlossen.