Eiskalt erwischt

on

Ich hätte ja heute Morgen mit allem gerechnet: Dass der Nebel einen dicken Eispanzer auf mein Auto gefrostet hat, dass die Türen entweder nicht aufgehen oder nicht mehr schließen wollen, auch die Tatsache, dass meine Scheibe von innen angefroren war, war kein Problem.

Aber dass meine Batterie bei feuchtkalten -15 ° die Grätsche macht und mich zum Fußgänger und Straßenbahnfahrer degradiert, das war dann schon fast ein bisschen unfair. Und ich muss sagen, meine Batterie hatte Recht: Es ist scheißenocheins kalt da draußen!

Und wie das dann in solchen Moment ist: Man hat keine Ahnung von den Fahrzeiten der öffentlichen Verkehrsmittel. Der Bus der mich zum Sanderring bringt, war leider vor 10 Minuten abgefahren und der nächste würde erst in 15 Minuten kommen. Von mir aus kann ich in der Zeit auch hinlaufen.

Jetzt werde ich also heute mittag etwas zeitiger Schluss machen, angehäufte Überstunden abbauen und zum einzigen mit der Straßenbahn halbwegs erreichbaren Obi fahren.

Dreckskälte…